"Traumhaft. Herrlich. Wunderschön." Worte wie diese hört Sylvia Kiefer oft, von den Besuchern des Karnevals in Venedig, die an ihr vorübergehen. Aber auch Menschen mit Sinn für das Detail sind begeistert, von der regelrechten Detail-Besessenheit, mit der die ehemalige Bauzeichnerin aus Hödingen ihre Kostüme entwirft und umsetzt.

Die Schneidermeisterin und Stoffkünstlerin Sylvia Kiefer aus Überlingen-Hödingen vor ihrem Barock-Kostüm, mit dem sie zum nächsten Karneval nach Venedig reist. Bild: Stef Manzini
Die Schneidermeisterin und Stoffkünstlerin Sylvia Kiefer aus Überlingen-Hödingen vor ihrem Barock-Kostüm, mit dem sie zum nächsten Karneval nach Venedig reist. Bild: Stef Manzini

In der Autowerkstatt ihres Mannes, in der sie das Büro leitete, kamen ihr Ende der 1980-er Jahre die Ideen, die letztlich heute in den Karnevals-Roben ihren Ausdruck finden. Seit 2012 reist sie mit ihrem Mann, der von ihr ebenfalls entsprechend kostümiert wird, in die Lagunenstadt. Sylvia Kiefer spricht auch von ihrer eigenen Besessenheit, mit der sie sich in die Stadt vertieft habe.

Für ihre neueste Schöpfung stand der Markus-Dom Pate, dessen Haupteingang und Säulenbögen, nebst Figurentabernakel, eine Abbildung auf dem prächtigen Barock-Kostüm finden. Über 1000 Arbeitsstunden habe sie in dieses Kleidungsstück gesteckt, dessen voluminöser Kragen die fünf Kuppeln des Doms wiedergeben.

Dieses Blütenkostüm entwarf Sylvia Kiefer aus der Wandbespannung eines alten Hauses in Hödingen, das abgerissen wurde. Auf dem Kostüm sind unzählige plastische Rosen und die Perücke zieren Gondeln. Bild: Henrik Kiefer
Dieses Blütenkostüm entwarf Sylvia Kiefer aus der Wandbespannung eines alten Hauses in Hödingen, das abgerissen wurde. Auf dem Kostüm sind unzählige plastische Rosen und die Perücke zieren Gondeln. Bild: Henrik Kiefer | Bild: Sylvia Kiefer

Im Vorderteil sind die byzantinischen Goldmosaike des Markus-Doms nachgebildet. Auf ihrer Perücke ist die Quadriga zu sehen und das komplette Ensemble wiege über zehn Kilogramm, was nicht gerade besonders tragefreundlich sei, erzählt die Künstlerin lächelnd. Durch Seidenmalerei, dem Sticken mit Perlen und Pailletten, dem Patchworken und vor allem der Verarbeitung von metallisiertem Kunststoff wirken ihre kunstvollen Werke dreidimensional und plastisch.

Deutlich zu erkennen sind auf dem Kostüm die Nachbildungen der Säulengänge des Markus-Doms in Venedig. Bild: Stef Manzini
Deutlich zu erkennen sind auf dem Kostüm die Nachbildungen der Säulengänge des Markus-Doms in Venedig. Bild: Stef Manzini

Natürlich schüttele man solch eine Kunstfertigkeit nicht einfach aus dem Ärmel, erklärt die Modeschöpferin lachend. Schließlich legte sie Ende der 1980-er Jahre ihre Schneidermeister-Prüfung ab. Sie ist überaus erfolgreiche Teilnehmerin der Burda-Schnittmusterwettbewerbe, die sie gleich drei Jahre in Folge gewann. In Düsseldorf besuchte Kiefer auch die Modeschule und lernte dort Schnittkonstruktion und Haute Couture-Stickerin. 10 Jahre reiste Sylvia Kiefer mit selbstgemachten Schmuck-Kreationen auf Kunstmärkten umher, darunter auch Überlingen und die Insel Mainau.

Besuch bei den Wittelsbachern

In Neuburg an der Donau besuchte das Ehepaar Kiefer ein Fest auf dem Renaissance-Schloss der Wittelsbacher, natürlich im Renaissance-Outfit und die Lust am prächtigen Kostümieren war geweckt. Durch einen Freund kamen sie nach Venedig und dafür war ihr klar, so erzählt die Schneiderin, musste es schon ein Barock oder Rokoko-Kostüm werden.

Fotomodell in Venedig

Unzählige Male fungiert das Paar in Venedig als Fotomodell, vor dem Dom, vor den Gondeln, immer wieder bestaunt von den Besuchern des Karnevals. Wenn er seine Frau selbst ablichten wollte, so erzählt Henrik Kiefer, müsse er sich oft abmühen, in eine günstige Position dafür zu kommen, so dicht sei oft das Gedränge vor ihr. Gerne würde Sylvia Kiefer auch auf der Gartenschau in Überlingens mittelalterlichem Stadtbild als Augenschmaus fungieren, hat aber dafür noch keine Zusage der LGS erhalten.