Die derzeitige kleine Hausorgel in der Auferstehungskirche als Danaer-Geschenk zu bezeichnen, das den Weg in die Zukunft blockiert, wäre nicht fair. Denn die großzügige Gabe, die die evangelische Gemeinde aus privaten Händen der Familie Kohnle bekam, war und ist nach dem Verkauf der sanierungsbedürftigen alten Orgel im Zuge des Umbaus der Auferstehungskirche für Bezirkskantor Thomas Rink ein wichtiger Ersatz und tut derzeit gute Dienste. Sie kann für einen Kirchenmusiker mit Anspruch allerdings nur eine Übergangslösung sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch kamen dem Kantor tatsächlich schon Stimmen zu Ohren, die sagten: „Was wollt Ihr denn, Ihr habt doch eine Orgel?“ Es handle sich hier tatsächlich um ein „wunderbares Instrument“, betont Rink explizit: „Doch es ist eine Hausorgel und keine Kirchenorgel.“ Das habe jeder spätestens bei einem Trompeten-Konzert am Reformationstag hören können. Das Blasinstrument von Rudolf Mahni alleine habe die Orgel übertönt und quasi in den akustischen Schatten gestellt.

Thomas Rink, Bezirkskantor des Bezirkskantorats Uberlingen-Stockach, in der evangelischen Auferstehungskirche Uberlingen
Thomas Rink, Bezirkskantor des Bezirkskantorats Uberlingen-Stockach, in der evangelischen Auferstehungskirche Uberlingen | Bild: Bernd Conrads

Ein Grund mehr für den Kantor, nun seine Kampagne für die Finanzierung eines neuen Instruments zu starten, das dem Klangraum Kirche auch gerecht wird. Noch ist der Umbau des Gotteshauses nicht ganz finanziert, doch schließlich wird es auch bei der Orgel geraume Zeit dauern, bis ein Grundstock an Gled zusammengetragen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch Bezirkskantor Rink ist kreativ: Mit dem jüngsten Konzert startet er seine Werbe- und Spendenaktion. Dazu gibt es eine Broschüre mit CD, die zum einen eine textliche Dokumentation zu den Orgeln in der Auferstehungskirche enthält, zum anderen auch verschiedene Musikbeispiele, die Professor Carsten Klomp und Rinks Vorgänger Helmut A.T. Hoffmann zur Verfügung gestellt haben. Überdies hat er fiktive Anteilscheine gestaltet, die Freundinnen und Freunde der Kirchenmusik für 250 Euro erwerben können.

Auferstehungskirche wird am Samstag wieder zum Konzertsaal

Nicht nur die Anteilseigner haben am Wochenende wieder Gelegenheit, ein Konzert mit dem „chorus laetitia“ und dem Blechbläserensemble „musica festiva“ genießen. Um 18 Uhr beginnt es am morgigen Samstag in der Auferstehungskirche, am Sonntag wird dasselbe Programm im Lehenhof im Deggenhausertal zu hören sein (16 Uhr).

Ausschreibung für neue Orgel ist auf den Weg gebracht

„Es muss uns in verschiedener Hinsicht gelingen, die Wünsche und Möglichkeiten ins Gleichgewicht zu bringen“, formuliert Thomas Rink vorsichtig. Gemeinsam mit dem Orgelsachverständigen der Evangelischen Landeskirche Baden hat der Bezirkskantor die Anforderungen beschrieben und differenziert. Die Kirchengemeinde hat nun die Ausschreibung in die Wege geleitet.

„Damit ein Orgelneubau auch realistisch wird“, sagt der Kantor, „braucht es die Unterstützung – ideell, finanziell, aber auch ganz praktisch – durch viele Menschen unserer Gemeinde und der ganzen Region.“