Ole von Uexkülls Terminkalender ist übervoll in diesen Tagen. Die Jury der Right Livelihood Foundation, die jedes Jahr den sogenannten Alternativen Nobelpreis verleiht, tagt an diesem Wochenende in der Buchinger-Wilhelmi-Klinik in Überlingen. Ole von Uexküll ist Direktor der Stiftung, die einst sein Onkel ins Leben gerufen hat, und leitet die Jurysitzungen. Beim Mittagessen hat er kurz Zeit für ein Gespräch. Das Gemüse auf seinem Teller sieht lecker aus. "Zum Glück müssen wir nicht fasten", sagt er schmunzelnd und fügt hinzu: "Es eine tolle Unterstützung, dass wir hier tagen können."

Auszeit am Bodensee

In diesem Jahr ist die Buchinger-Klinik nach 2012 und 2016 bereits zum dritten Mal Gastgeber der Jury. Die Stiftung finanziert sich aus Spenden und ist dankbar für diese großzügige Geste. Die Klinik lädt auch immer wieder Preisträger zu einem Erholungsaufenthalt ein, die unter strapaziösen Umständen leben und arbeiten und die Auszeit am Bodensee gut gebrauchen können.

Aufgabe der zehnköpfigen, internationalen Jury ist es, aus rund 80 Vorschlägen die vier preiswürdigsten herauszufinden. Bis März konnten Vorschläge eingereicht werden. Das kann jeder machen, der Vorschlag muss allerdings detailliert begründet sein. Dann sichtet das Team der Stiftung die Liste, trifft eine erste Vorauswahl und stattet manchen Projekten einen Besuch ab.

"Wo können wir mit dem Preis einen Unterschied machen?"

"Das hier muss jedes Jurymitglied durchgearbeitet haben", sagt Ole von Uexküll und hält das Buch mit den ausführlichen Dokumentationen hoch. Aus Sicherheitsgründen nutzen sie die klassische Schriftform und nicht das Internet. In sechs Schritten arbeitet sich das Team dann an zwei Tagen durch die Projekte. "Von 80 auf 30 zu kommen geht in der Regel schnell, aber dann wird es detaillierter und wir loten aus: Wo können wir mit dem Preis einen Unterschied machen und wer profitiert am meisten davon", erläutert Uexküll.

Wo arbeiten Leute an Systemfragen?

Mit dem Alternativen Nobelpreis werden Menschen und ihre Projekte ausgezeichnet, die grundlegende Probleme mit kreativen Lösungen und einem großen persönlichen Einsatz angehen. "Wir suchen die Schnittstellen, wo Leute an Systemfragen arbeiten und praktische Lösungen umsetzen. Das fordert Beharrlichkeit und oft einen langen Kampf gegen Widerstände", sagt Ole von Uexküll. Das sind zum Beispiel Anwälte, die Autoritäten trotzen und sich für die Rechte der Ärmsten einsetzen, Journalisten, die in totalitären Staaten Korruption anprangern oder Menschen, die für Chancengleichheit von Behinderten in Entwicklungsländern kämpfen. Oft ist nicht das Preisgeld das Entscheidende, sondern die Sichtbarkeit die die Auszeichnung den Projekten verleiht. Für viele liefert der Fokus der Öffentlichkeit einen gewissen Schutz. "Diese Beispiele zeigen auch, was andere Menschen möglich machen und regen an, sich selber zu engagieren."

Bei dem Arbeitspensum wird die Gruppe nur wenig Zeit für die schöne Umgebung des Tagungsortes und Ausflüge nach Überlingen haben. Der Direktor der Stiftung fügt bei dem Thema hinzu, dass einige Jurymitglieder mit der Bodenseeregion zudem vor allem die Standorte der Rüstungsindustrie assoziieren und die von ihnen kritisierten deutschen Waffenexporte.

Alle bisheringen Preisträger des Alternativen Nobelpreises

Robert Bilott, 2017, USA
Colin Gonsalves, 2017, Indien
Khadija Ismayilova, 2017, Azerbaijan
Yetnebersh Nigussie, 2017, Äthiopien
Syria Civil Defence, 2016, Syrien
Mozn Hassan / NAZRA, 2016, Egypt
Svetlana Gannushkina, 2016, Russland
Cumhuriyet, 2016, Turkei
Tony de Brum & the People of the Marshall Islands, 2015, Marshall Islands
Sheila Watt-Cloutier, 2015, Kanada
Kasha Jacqueline Nabagesera, 2015, Uganda
Gino Strada / EMERGENCY, 2015, Italien
Edward Snowden, 2014, USA
Alan Rusbridger, 2014, Großbritannien
Asma Jahangir, 2014, Pakistan
Basil Fernando / AHRC, 2014, Hong Kong SAR, China
Bill McKibben / 350.org, 2014, USA
Paul Walker, 2013, USA
Raji Sourani, 2013, Palästina
Denis Muk, 2013, Congo
Hans Herren / Biovision Foundation, 2013, Schweiz
Gene Sharp, 2012, USA
Campaign Against Arms Trade ,CAAT, 2012, Großbritannien
Hayrettin Karaca, 2012, Turkei
Sima Samar, 2012, Afghanistan
Huang Ming, 2011, China
Jacqueline Moudeina, 2011, Tchad
GRAIN, 2011, International
Ina May Gaskin, 2011, USA
Nnimmo Bassey, 2010, Nigeria
Erwin Kräutler, 2010, Brasilien
Shrikrishna Upadhyay / SAPPROS, 2010, Nepal
Physicians for Human Rights – Israel, 2010, Israel
David SuzGroßbritannieni, 2009, Kanada
René Ngongo, 2009, Congo
Alyn Ware, 2009, New Zealand – Aotearoa
Catherine Hamlin, 2009, Äthiopien
Krishnammal and Sankaralingam Jagannathan / LAFTI, 2008, Indien
Amy Goodman, 2008, USA
Asha Hagi Elmi, 2008, Somalia
Monika Hauser, 2008, Deutschland
Percy and Louise Schmeiser, 2007, Kanada
Grameen Shakti, 2007, Bangladesh
Christopher Weeramantry, 2007, Sri Lanka
Dekha Abdi, 2007, Kenia
Chico Whitaker Ferreira, 2006, Brasilien
Daniel Ellsberg, 2006, USA
Ruth Manorama, 2006, Indien
Festival Internacional de Poesía de Medellín, 2006, Kolumbien
Francisco Toledo, 2005, Mexicko
Maude Barlow, 2005, Kanada
Tony Clarke, 2005, Kanada
Irene Fernandez, 2005, Malaysia
Roy Sesana / First People of the Kalahari, 2005, Botswana
Swami Agnivesh, 2004, Indien
Asghar Ali Engineer, 2004, Indien
Memorial, 2004, Russland
Bianca Jagger, 2004, Nicaragua
Raúl Montenegro, 2004, Argentinien
Walden Bello, 2003, Philippinen
Nicanor Perlas, 2003, Philippinen
Citizens’ Coalition for Economic Justice ,CCEJ, 2003, Südkorea
Ibrahim Abouleish / SEKEM, 2003, Ägypten
David Lange, 2003, New Zealand – Aotearoa
Martin Green, 2002, Australien
Centre Jeunes Kamenge ,CJK, 2002, Burundi
Kvinna till Kvinna, 2002, Schweden
Martín Almada, 2002, Paraguay
José Antonio Abreu, 2001, Venezuela
Uri and Rachel Avnery / Gush Shalom, 2001, Israel
Leonardo Boff, 2001, Brasilien
Trident Ploughshares, 2001, Großbritannien
Tewolde Berhan, 2000, Äthiopien
Munir, 2000, Indonesien
Birsel Lemke, 2000, Turkei
Wes Jackson / The Land Institute, 2000, USA
Hermann Scheer, 1999, Deutschland
Juan Garcés, 1999, Spanien
Consolidation of the Amazon Region ,COAMA, 1999, Kolumbien
Grupo de Agricultura Orgánica ,GAO, 1999, Cuba
Juan Pablo Orrego / Grupo de Acción por el Biobío ,GABB, 1998, Chile
Katarina Kruhonja, 1998, Kroatien
Vesna Terselic, 1998, Kroatien
International Baby Food Action Network ,IBFAN, 1998, International
Samuel Epstein, 1998, USA
Michael Succow, 1997, Deutschland
Mycle Schneider, 1997, Frankreich
Jinzaburo Takagi, 1997, Japan
Joseph Ki-Zerbo, 1997, Burkina Faso
Cindy Duehring, 1997, USA
Herman Daly, 1996, USA
The Committee of Soldiers’ Mothers of Russland ,CSMR, 1996, Russland
Kerala Sastra Sahitya Parishad ,KSSP, 1996, Indien
George Vithoulkas, 1996, Griechenland
András Biró / Hungarian Foundation for Self-Reliance, 1995, Ungarn
Serb Civic Council, 1995, Bosnien-Herzegovina
Carmel Budiardjo, 1995, Großbritannien
Sulak Sivaraksa, 1995, Thailand
Astrid Lindgren, 1994, Schweden
Servol ,Service Volunteered for All, 1994, Trinidad
Hanumappa R. Sudarshan / VGKK, 1994, Indien
Ken Saro-Wiwa / Movement for the Survival of the Ogoni People, 1994, Nigeria
Mary and Carrie Dann of the Western Shoshone Nation, 1993, USA
Vandana Shiva, 1993, Indien
Arna Mer-Khamis, 1993, Israel
Organisation of Rural Associations for Progress ,ORAP, 1993, Zimbabwe
Kylätoiminta / Finnish Village Action, 1992, Finnland
Zafrullah Chowdhury / Gonoshasthaya Kendra, 1992, Bangladesh
Helen Mack Chang, 1992, Guatemala
John Gofman, 1992, USA
Alla Yaroshinskaya, 1992, Russland
Edward Goldsmith, 1991, Großbritannien
Medha Patkar and Baba Amte / Narmada Bachao Andolan, 1991, Indien
Marie-Thérèse and Bengt Danielsson, 1991, Polynesien
Senator Jeton Anjain / The Rongelap People, 1991, Marshall Islands
Comissão Pastoral da Terra ,CPT, 1991, Brasilien
Movimento dos Trabalhadores Rurais sem Terra ,MST, 1991, Brasilien
Alice Tepper Marlin, 1990, USA
Bernard Lédéa Ouédraogo, 1990, Burkina Faso
Asociación de Trabajadores Campesinos del Carare ,ATCC, 1990, Colombia
Felicia Langer, 1990, Israel
Legesse Wolde-Yohannes, 1989, Äthiopien
Survival, 1989, International
Seikatsu Club Consumers’ Cooperative, 1989, Japan
Melaku Worede, 1989, Äthiopien
Aklilu Lemma, 1989, Äthiopien
Inge Genefke / Rehabilitation and Research Centre for Torture Victims, 1988, Dänemark
José Lutzenberger, 1988, Brasilien
John F. Charlewood Turner, 1988, Großbritannien
Sahabat Alam Malaysia – Sarawak ,SAM, 1988, Malaysia
Hans-Peter Dürr, 1987, Deutschland
Johan Galtung, 1987, Norwegen
The Chipko Movement, 1987, Indien
Frankreichs Moore-Lappé / Institute for Food and Development Policy, 1987, USA
Mordechai Vanunu, 1987, Israel
Robert Jungk, 1986, Österreich
Rosalie Bertell, 1986, Kanada
Alice Stewart, 1986, Großbritannien
Helena Norberg-Hodge / Ladakh Ecological Development Group, 1986, Indien
Evaristo Nugkuag Ikanan, 1986, Peru
Pat Mooney, 1985, Kanada
Lokayan, 1985, Indien
Janos Vargha / Duna Kör, 1985, Ungarn
Theo van Boven, 1985, Niederlande
Cary Fowler, 1985, Norwegen
Imane Khalifeh, 1984, Libanon
Ela Bhatt / Self-Employed Women’s Association, 1984, Indien
Winefreda Geonzon / FREE LAVA, 1984, Philippinen
Wangari Maathai, 1984, Kenia
Leopold Kohr, 1983, Österreich
High Chief Ibedul Gibbons and the people of Belau, 1983, Palau
Manfred Max-Neef / CEPAUR, 1983, Chile
Amory and Hunter Lovins, 1983, USA
Petra Kelly, 1982, Deutschland
Erik Dammann / The Future in Our Hands, 1982, Norwegen
Anwar Fazal, 1982, Malaysia
Participatory Institute for Development Alternatives ,PIDA, 1982, Sri Lanka
George Trevelyan, 1982, Großbritannien
Mike Cooley, 1981, Großbritannien
Bill Mollison, 1981, Australien
Patrick van Rensburg, 1981, Südafrika
Hassan Fathy, 1980, Ägypten
Stephen Gaskin / Plenty International, 1980, USA