Bei der wöchentlichen Demo der „Fridays for Future“-Bewegung in Überlingen sind diesmal auch Fahrradfahrer dabei gewesen: Auf Transparenten forderten sie die Einführung einer CO2-Steuer. Über 100 Schüler zogen wieder ab 12 Uhr durch die Innenstadt, um dann auf dem zentralen Marktplatz vor dem Rathaus ihre Forderungen zu verkünden.

Emily und Manuel Raimann mit Tochter Alma aus Überlingen demonstrierten auf der Hofstatt für eine CO2-Steuer.
Emily und Manuel Raimann mit Tochter Alma aus Überlingen demonstrierten auf der Hofstatt für eine CO2-Steuer. | Bild: Stef Manzini

Frieder Staerke war mit dem Fahrrad aus Markdorf gekommen. Er sagte: „Klimaschutz ist schon lange wichtig und jeden Tag wird es eiliger. Mein Fahrrad ist jetzt 25 Jahre alt und so lange geht es doch schon darum.“ Auch die jungen Eltern Emily und Manuel Raimann aus Überlingen waren mit dabei und demonstrierten für die Zukunft ihrer kleinen Tochter Alma.

Madlen Beck und Max Kuschel vom „Fridays for Future“-Organisationsteam aus Friedrichshafen riefen zur Teilnahme an der Großdemo im Juni in Aachen auf.
Madlen Beck und Max Kuschel vom „Fridays for Future“-Organisationsteam aus Friedrichshafen riefen zur Teilnahme an der Großdemo im Juni in Aachen auf. | Bild: Stef Manzini

Madlen Beck und Max Kuschel vom Organisationsteam der hiesigen „Fridays for Future“-Bewegung zogen eine Bilanz der vergangenen Wahlen. Mit dem jüngsten Wahlergebnis für die Grünen seien sie schon zufrieden, aber es dürfte noch grüner werden, sagte Max Kuschel.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Organisatoren der Freitagsdemo in Überlingen riefen zur Teilnahme an der geplanten Großdemo am Freitag, 21. Juni in Aachen auf. Madlen Beck sagte: „Wir rechnen da mit Teilnehmern aus 15 Ländern und fordern dort die Politik wieder auf, schneller zu handeln.“ Vom Bodensee aus sollen vermutlich auch Busse zur Demonstration nach Aachen organisiert werden.

Informationen zur Demo in Aachen per E-Mail an friedrichshafen@klima-streik.de