„Es ist bombig gelaufen. Wir können überhaupt nicht klagen.“ Äußerst zufrieden zeigte sich gestern Mittag Walter Niedermann, Vorsitzender des Gesang- und Musikvereins Nußdorf, im Gespräch mit dem SÜDKURIER über den Ablauf des 14. Nußdorfer Seeuferfestes.

Denn aufgrund der sommerlichen trockenen Witterung strömten unzählige Einheimische und Feriengäste zum idyllisch gelegenen Festplatz auf der Wiese neben dem Campingplatz Nell am See bei der Schiffsanlegestelle, um beim beliebten Fest vor schöner Kulisse Gast zu sein.

Eröffnung mit Böllerschüssen

Schon kurz nach Beginn des Festes, das die badischen Böllerschützen mit ohrenbetäubenden Schüssen eröffnet hatten, war kaum noch ein Platz zu ergattern. Die vielen Mitarbeiter beider Vereine hatten alle Hände voll zu tun, die Wünsche der Gäste zu erfüllen. Auf großes Interesse stieß wie in den Vorjahren die Tombola, bei der als Hauptpreis ein Flachbildfernseher und ein Rundflug über den Bodensee lockten. Viele junge Nußdorfer boten unter der Leitung von Wilfried Stotz mit Begeisterung die Lose zum Kauf an.

Auch Kinderschminken am gestrigen Sonntag stand hoch im Kurs. Ein Aushängeschild des Festes ist stets die Musik. Zwei Blaskapellen waren bis gestern der Einladung der Veranstalter nach Nußdorf gefolgt. Und heute Abend findet ab 18 Uhr der Feierabendhock statt, ab 19 Uhr spielt die Trachtenkapelle Oberuhldingen für die Besucher.

Schon am Samstagabend ist das Seeuferfest in Nußdorf direkt am Bodenseeufeer gut besucht – hier im Bild, was sich am gestrigen Frühschoppen fortsetzte.
Schon am Samstagabend ist das Seeuferfest in Nußdorf direkt am Bodenseeufeer gut besucht – hier im Bild, was sich am gestrigen Frühschoppen fortsetzte. | Bild: Kleinstück, Holger