Es war der letzte Versuch, doch noch die Platanen auf dem Gelände der Landesgartenschau zu retten: Der Friedrichshafener Steuerberater Karl Keckeisen wollte die Platanen letztlich noch kaufen und verpflanzen. "Ich will nicht, dass die Bäume gefällt werden", sagte er am Samstag noch ganz zuversichtlich, als er seine Pläne erklärte: "Ich hole die Bäume sogar noch ab. Alles auf meine Kosten." Selbst eine einstweilige Verfügung wollte er noch erwirken.

Doch daraus wurde nichts, da das Platanenholz im Rahmen des Vergabeverfahrens an die mit der Fällung beauftragte Firma verkauft wurde. Die Stadt hätte auf das Angebot daher nicht eingehen können, wie die Pressestelle der Stadt erklärte.

Aber das war nicht das einzige Problem: Denn das späte und per Fax übersandte Schreiben von Keckeisen an die Stadt landete am Freitag beim Standesamt.