Hoher Besuch am 11. September 1993 in Überlingen: An diesem Abend wurde der Maria-Buchinger-Preis zum ersten Mal verliehen. Geschaffen wurde dieser anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Buchinger-Klinik. Preisträger war kein geringerer als Hans-Dietrich Genscher, langjähriger Außenminister und Vize-Kanzler der Bundesrepublik.

Genscher selbst sei gespannt gewesen, wie man die Verleihung des Preises an ihn begründen würde, sagte er humorvoll in seiner Rede. Die Antwort lieferte Raimund Wilhelmi, damals wie heute Leiter der Klinik, in seiner Laudatio: "Was nützt einem Menschen die Gesundheit, wenn sie in Kriegen dahingerafft wird?" Genschers Ziel sei es immer gewesen, dass kein Volk in Europa je wieder Angst vor Deutschland zu haben brauche, lobte ihn Wilhelmi. Auch die international tätige Klinik selbst habe stets davon profitiert. Daneben würdigte Wilhelmi einen "erheblichen" Gewichtsverlust Genschers ganz ohne Buchinger – auch, wenn er sich nicht vom Saulus zum Paulus gewandelt habe.

Botschaft an das Publikum

Prompt antwortete Genscher in seiner Rede: Es schmeichele ihm, schon zu Lebzeiten etwas Positives über sich zu hören. Außerdem machte er Werbung für eine positive Einstellung gegenüber den neuen Bundesländern – damals lag die Wiedervereinigung noch nicht lange zurück. Darauf bezogen wusste Genscher sich auch ganz staatsmännisch aus dem Kursaal zu verabschieden: "Es kommt darauf an, dass jeder von Ihnen an diesem Kapitel der Geschichte mitschreibt!"

Das Preisgeld in Höhe von 10 000 Mark spendete Genscher seinerzeit übrigens einem Förderverein für Kinder mit Behinderungen in Halle, seiner Heimatstadt.

Preis wird inzwischen von Stiftung vergeben

Der Preis ist nach der Tochter des Klinikgründers Otto Buchinger benannt. Nach Maria Buchingers Tod im Jahr 2010 entstand dann die Maria-Buchinger-Foundation, die sich "die Förderung der Forschung auf dem Gebiet des Fastens" als Ziel gesetzt hat und unter anderem Forschungsprojekte zu diesem Thema unterstützt. Dazu vergibt sie den mit 5000 Euro dotierten Maria-Buchinger-Foundation-Preis.

Zuletzt verliehen wurde dieser 2015 an Hellmuth Lützner und Heinz Fahrner. Lützner entwickelte eine Fastenmethode und war Chefarzt der Kurpark-Klinik in Überlingen. Auch Fahrner machte sich einen Namen als Fastenmediziner, war Chefarzt der Buchinger-Klinik und hielt im September 1993 eine Rede beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Klinik.