Der Graben, der zwischen Aufkircher Tor und Parkhaus Mitte verläuft, ist Teil der historischen Wehranlage Überlingens. Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage mitteilte, sei die Beleuchtungsanlage mehrfach durch Vandalismus beschädigt worden, sodass man sich dazu entschlossen hatte, sie nicht mehr zu reparieren und stattdessen einen Rückzugsort für Tiere zu schaffen.

Sicherheitsempfinden sticht Tierschutz

„Aus Gründen der Fußgängerfreundlichkeit soll die Anlage nun wieder in Betrieb genommen werden. Diese Woche erfolgte eine Reinigung und die Anlage wird nun in einigen Tagen wieder funktionieren“, teilte die Pressestelle mit.

Der Wag-Sauter-Graben in Überlingen verläuft zwischen Aufkircher Tor und Parkhaus Mitte. Hier, unterhalb des Wagsauterturms, zeigt sich eine canyonartige Landschaft, die von Menschenhand geschaffen wurde.
Der Wag-Sauter-Graben in Überlingen verläuft zwischen Aufkircher Tor und Parkhaus Mitte. Hier, unterhalb des Wagsauterturms, zeigt sich eine canyonartige Landschaft, die von Menschenhand geschaffen wurde. | Bild: Hilser, Stefan

An diesem Graben befinde sich keine direkte Bebauung und somit keine Sozialkontrolle. „Zwar sind uns keinerlei Zwischenfälle bekannt, dennoch soll der Graben aus Gründen der Vorsicht fußgängerfreundlich beleuchtet werden.“

Der Wag-Sauter-Graben in Überlingen verläuft zwischen Aufkircher Tor, beziehungsweise dem so genannten Rapunzeltürmchen, und dem Parkhaus Mitte.
Der Wag-Sauter-Graben in Überlingen verläuft zwischen Aufkircher Tor, beziehungsweise dem so genannten Rapunzeltürmchen, und dem Parkhaus Mitte. | Bild: Hilser, Stefan

SÜDKURIER-Leser Hermann Böttger hatte in einer Mail an unsere Redaktion mitgeteilt: „Außer dem Tunnel ist es nachts stockdunkel! Schon aus Sicherheitsgründen wäre da, wie schon im südlichen Uhuteil vorhanden, eine Beleuchtung von Nöten.“ Wir haben seine Anfrage an die Stadtverwaltung weiter geleitet und obige, für Böttger erfreuliche, Antwort erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren