Das Brodeln der Gerüchteküche über ihr Abtreten von der Bühne, auf der sie seit insgesamt 38 Jahren steht, sowie ihre Nachfolge beendet Anne Mandausch, indem sie den Stab, respektive den Kochlöffel, an „die neue Chefköchin Beate Braun“ übergibt und allen Mitstreiterinnen dankt. Diese verabschieden ihre „Spitzenchefin“ (Heidrun Dett) mit einer Laudatio, Blumen, dem „bunten Verdienstorden am Bande“ sowie einem Fasnetshuet mit „Gickeler“ als Deko.

Der Kochlöffel war und ist in guten Händen, denn die Damen servieren auch 2018 wieder ein Drei-Sterne-Menü. Zu den Genießern im Publikum zählen, neben lokaler Prominenz, auch Landesmutter Gerlinde Kretschmann und der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel mit Ehefrau Edeltraud.

 

Los geht’s mit Verkehrschaos in der Hafenstraße. Schuld daran sind vor allem die „viele alte Hieser“, die Maria Kibele „alle radebutz abrieße“ würde. Da hilft nur strenge Verkehrskontrolle, die die Politessen der Tanzgruppe ebenso perfekt wie sexy vornehmen. Nicht mehr ganz so straff ist der Jahrgang 1958, der an der Realschule Klassentreffen feiert. Bis alle eingetrudelt sind, hecheln Franzi (Heidrun Dett) und Co. schon mal die Stadtangelegenheiten durch, etwa den Gemeinderat, von dem „mindestens zwei Drittel“ befangen sei, wenn es um die Verlegung des Seniorenheims St. Ulrich gehe, da er selbst „total überaltert“ sei.

Die Holoch-Wieber setzen sich mit dem Thema „Waldrappe“ auseinander und dieses in klingende Münze um: nämlich in ihrem Duty-Free-Schopf am Airport Hödingen. Bald im Angebot: etwa ein Waldrapp-Grappa. Das Stückle ist ebenso zum Piepen wie die artgerechte Kunden-Begrüßung, die die Chefinnen (Beate Braun und Ingrid Johannsen) den Wiebern beibringen wollen, auch wenn Fefe (Maria Kaufmann) findet, dass sie alle einen Vogel haben.

„Alleweil ebb's botte“ ist auch auf dem Landungsplatz: Märkte und Spektakel aller Art, sogar ein Foodtruck, den Enno (Marga Lenski) und Angie (Heidrun Dett) ausprobieren und nebenbei noch urkomisch zwei Touris (Martina Porst und Angelika Morath-Müller) in die kreiselgespickte Überlinger (Verkehrs)-Wüste schicken.

Weg wollen auch Kibeles. Maria träumt vom Auswandern und ein Schweizer Ehepaar (Marga Lenski und Beate Braun) bringt sie auf Ideen, wie man dies trotz leerer Hennenkasse offshore finanzieren könnte. Josef aber fürchtet sich vor Heimweh auf der „Futschi-Insel“ und so siedeln er und Maria nur auf die Mainau über.

Während die zwei schon ewig ein Paar sind, sind im Stück „Waldesluscht“ noch alle auf der Pirsch nach dem perfekten Partner. Ein Jäger (Natascha Kramar-Sauer) testet gleich zwei Kandidatinnen (zum Schießen: Doro Mittelmeier und Michaela Zscherp), an die er Pluspunkte verteilt. Dann taucht auch noch eine Reh-Tanzgruppe auf. Kurz: ein Knaller! Verglichen mit einer Jagdwaffe ist die rapide ratschende Frau Maier-Bödefeld (Elke Wigger) ein Maschinengewehr. Und wo sie überall aktiv ist: als Katechetin, als Sängerin, die Mandausch zum Abschied ein Ständchen bringt, in der Selbsthilfegruppe: „Hilfe, mein Mann kommt nie zu Wort.“ Was für ein Wirbelwind!

Stürmisch geht's beim Promenadenfest zu, nur im Zelt der Gartenschau-Freunde bekommt man davon nichts mit. Wie die Akteurinnen das in Szene setzen, ist ganz große Schauspielkunst – inklusive Auftritten der Jungs und Mädels vom Bodensee. Zum Glück gibt's noch viel mehr Musik: von der Frauenkaffee-Band Cellolitis, die jetzt eine eigene CD im Angebot hat.

Frauenkaffee Überlingen

  • Spielerinnen: Beate Braun, Heidrun Dett, Andrea Frey, Monika Hölzl, Ingrid Johannsen, Maria Kaufmann, Natascha Kramar-Sauer, Anne Krezdorn, Marga Lenski, Monika Madlener, Anne Mandausch, Doro Mittelmeier, Angelika Morath-Müller, Clara Myrczik, Martina Porst, Marianne Schappeler, Elke Wigger, Alexa Wohlt, Michaela Zscherp
  • Texte: Beate Braun, Heidrun Dett, Natascha Kramar-Sauer, Marga Lenski, Anne Mandausch, Doro Mittelmeier, Elke Wigger, Michaela Zscherp
  • Choreographie: Ute Schröder
  • Tänzerinnen: Conny Auwärter, Maike Bader, Claudia Baumann, Julia Braun, Carola Döring, Luisa Randecker, Anna-Lena Schorpp, Ute Schröder, Susanne Schubert, Katharina Tittel
  • Kulissen: Fridolin Mandausch
  • Hinter den Kulissen: Magda Beising, Gabi Regenscheit, Andrea Frey, Klara Myrczik, Gerti Herr, Heiko Grebing, Hans-Peter Müller, Günter Pfoser, Karl Rauschke
  • Musik: Band Cellolitis, Susanne Madlener und Elisabeth Moser (Leitung), Sarah Biller, Viola Domeyer, Katharina Müller, Julia Wehrle
  • Gesamtleitung: Anne Mandausch
  • Veranstalterinnen: die katholischen Frauenverbände Frauenbund und Frauengemeinschaft
  • Der Reinerlös wird sozialen Einrichtungen gespendet, dieses Jahr gehen Spenden an das Kinderheim Georgenhof in Bambergen, die Beratungsstelle Morgenrot, das Frauenhaus Friedrichshafen und den Verein Solwodi, der gegen sexuelle Ausbeutung kämpft. (flo)