Beschließende Gemeinderats-Ausschüsse sollten „grundsätzlich“ öffentlich tagen, so der Antrag der Überlinger Gemeinderatsfraktion BÜB+. Oberbürgermeister Jan Zeitler, Kämmerer Stefan Krause und CDU-Stadtrat Alexander Bruns äußerten rechtliche Bedenken. Ihrer Ansicht nach sei diese Formulierung in der städtischen Satzung dazu angetan, die baden-württembergische Gemeindeordnung auszuhebeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fraktion LBU/Die Grünen schlug in der vergangenen Gemeinderatssitzung als Kompromiss die Formulierung „in der Regel“ (sind die Sitzungen öffentlich) vor. Ein Vorschlag, dem sich die BÜB+ mittlerweile angeschlossen hat, wie sie selbst mitteilte. Wie berichtet, vertagte Zeitler die Debatte an diesem Punkt. „Jetzt wird es mir zu unübersichtlich“, sagte er, nachdem Marga Lenski für LBU/Die Grünen den Kompromissvorschlag formuliert hatte. Zeitler forderte die Räte dazu auf, ihre Anträge schriftlich zu formulieren.

RP: Keine rechtlichen Bedenken

Die Vertagung gab der BÜB+ die Gelegenheit, die Rechtmäßigkeit des LBU-Vorschlags beim Regierungspräsidium zu erfragen. Die Aufsichtsbehörde hegt keine Bedenken. Auf SÜDKURIER-Anfrage leitete das RP die an die BÜB+ gerichtete Antwort weiter. Darin heißt es: „Falls der Gemeinderat eine Regelung wie von Ihnen vorgeschlagen beschließt, so bestehen hiergegen keine rechtlichen Bedenken.“

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.