Gemeinsam statt einsam heißt es wieder, wenn SÜDKURIER und Verschönerungsverein Überlingen zu Touren im Rahmen der Aktion Wanderlust einladen. Die erste startet diesen Freitag, 2. August, und führt von und nach Großschönach.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Friedhofsparkplatz. Zunächst geht es zur Lourdes-Grotte hoch zum geschichtsträchtigen Ramsberg. Zu den Überresten der Burg zählt eine alte Kapelle mit wertvollen Freskenmalereien, so Hermann Keller. Der Wanderführer wird allerhand berichten und Mundart zum Besten geben. Interessantes erwartet die Teilnehmer auch von Bruder Jakobus, der die Wanderer empfangen wird. Er stammt vom Kloster Beuron und lebt auf dem Ramsberg als Einsiedler.

Über den Katzensteig nach Hermannsberg

Weiter geht es über den Katzensteig nach Hermannsberg, ein ehemaliges Kloster aus dem Jahre 1360, das zu Beginn von Beginen, frommen Frauen, bewohnt war. Sie mussten sich später den Franziskanerinnen anschließen. Der Dreißigjährige Krieg hatte dem Kloster übel zugesetzt. „Eine Schwester Rosina ist von den Schweden arg traktiert worden. In Überlingen ist sie im Kloster St. Gallus verstorben“, so Hermann Keller.

Das könnte Sie auch interessieren

Er gab auch den Tipp für das unbekannte Skelett mit Kreuz zwischen den Händen, das 2018 bei der Renovierung der evangelischen Kirche in Überlingen gefunden wurde; vermutlich das dieser Schwester. Das Kloster wandelte sich 1920 zur Schlossschule. Diese Ära ging 1976 zu Ende. Eltern im Freundeskreis Camphill erwarben daraufhin das Areal, bauten Behindertenwerkstätten und schufen Hausgemeinschaften für ältere Menschen mit Assistenzbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Rest des Wanderwegs führt steil nach unten in den Aachtobel, ein Stück Tobelstraße entlang, hoch zur Tobelmühle und zurück nach Großschönach. Der familienfreundliche, aber nicht für Kinderwagen geeignete Weg liegt überwiegend im Schatten. Für die rund drei Stunden Laufzeit sollte man auf gutes Schuhwerk achten, Getränke und Vesper mitnehmen. Eine Einkehr zum Abschluss ist vorgesehen.

Anmeldungen an Firma Reischmann, Telefon 0 75 51/41 97 oder E-Mail info@ofenbau-reischmann.de