Zahlreiche Zuhörer strömten am Samstagabend in die Franziskanerkirche zur festlichen Abendmusik des Überlinger Männerchores, um das erste Konzert in der 157-jährigen Geschichte des Chores unter Leitung einer Frau zu erleben. Seit April hat Carola Holl aus Sigmaringendorf den Taktstock in der Hand und hat mit den Chorsängern auf dieses Konzert geprobt. Und das Debüt ist geglückt: Die Töne gibt Carola Holl mit der Stimmgabel in ihrer Tonlage an, ihr Dirigat ist fließend und sehr deutlich. Carola Holl forderte von den 25 Chorsängern, dem Programm mit Abend- und Nachtliedern entsprechend, einen verhaltenen Chorklang, differenziert, mit deutlicher Artikulation und gemeinsamer Absprache. Moderne und volkstümliche Lieder lagen dem Chor eher als die anspruchsvollen Werke von Schubert und Schumann.

Das Programm für diesen Abend hatte noch ihr Vorgänger Jochen Meiers ausgesucht und zusammengestellt, der aus beruflichen Gründen die Chorleitung aufgeben musste. Bei der Suche nach einem Nachfolger stieß der Vorsitzende des Chors, Bernhard Schäuble, auf einem Seminar für Stimmbildung beim Bodensee-Hegau-Chorverband, auf Carola Holl, welche das Seminar leitete. Schäuble fragte sie zwecks Chorleitung an und sie sagte spontan zu. In der liebevoll geschmückten Franziskanerkirche gab es nun die Premiere.

Zur Abwechslung für die Zuhörer und als Verschnaufpause für den a-cappella-Gesang der Männerstimmen wirkten Anna Mishkutenok (Geige), Matthias Auer (Orgel) und Helena Müller und Lea Hoffmann, Sopranstimmen aus der Jugendkantorei Überlingen, mit. Der eindrucksvolle Marsch von Théodore Dubois, von Matthias Auer gekonnt auf der Orgel der Franziskanerkirche gespielt, unterstrich die Festlichkeit der Abendmusik. Anna Mishkutenoks Geigenspiel klang weich und voll, sie spielte meisterhaft und technisch virtuos und mit großer Spannung die Sätze der zwei Sonaten von Georg Friedrich Händel, souverän an der Orgel von Matthias Auer begleitet.

Unbestrittener Höhepunkt des Abends waren Lea Hoffmann und Helena Müller. Begleitet von Matthias Auer an der Orgel sangen die beiden Sängerinnen der Jugendkantorei Überlingen den Abendsegen aus Engelbert Humperdincks Oper Hänsel und Gretel. Ihre klaren und ausdrucksstarken Stimmen, die von der Kanzel aus den Kirchenraum erfüllten, berührten die Zuhörer und Chorsänger gleichermaßen, so dass sie das Duett als Zugabe noch einmal sangen. Nach begeistertem Applaus waren die Zuhörer aufgefordert, zum Abschluss des Konzertes Brahms’ berühmtes Wiegenlied zusammen mit dem Männerchor und der Orgel zu singen.