"Hat jemand ein Feuerzeug?" Ein ungewöhnliche Frage von hilflosen Tauchern, aber die Taucher Maren Moldon und Thomas Wagenbreth brauchen tatsächlich ein Feuerzeug: Da haben sie die Schatzkiste beim Dreikönigstauchen gefunden, geborgen und bei dem tiefen Wasserstand mühevoll an Land gehievt – und dann vereist das Schloss der Schatzkiste.

Das Thermometer zeigt minus acht Grad an, dank Brise fühlt sich die Lufttemperatur doppelt so kalt an. Den Tauchern kann das eigentlich egal sein, deren Atemluft aus den Taucherflaschen ist deutlich wärmer als die Außentemperatur. Und auch die Wassertemperatur des Bodensees mit fünf Grad fühlt sich gegen die gemessene und gefühlte Außentemperatur geradezu mollig-warm an.

Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, als pünktlich um acht Uhr die ersten Taucher in den Bodensee steigen. Das traditionelle Dreikönigstauchen der Tauchgruppe Überlingen zieht im 46. Jahr mehr als 220 Taucher an den Bodensee, wie Organisator Thomas Frevel berichtet. Auch Maren Moldon und Thomas Wagenbreth sind gekommen. Die sind schon seit einigen Jahren beim Dreikönigstauchen dabei, doch spätestens seit 2016 kennt sie eigentlich jeder: Schon letztes Jahr haben sie die Schatzkiste gefunden.

Dieses Jahr brauchen sie etwas mehr als 15 Minuten, bis die Kiste gefunden und an Land gebracht ist. "Östlich vom Mantelhafen in fünf Meter Tiefe bei einem Algenstrauch hat Maren die Kiste entdeckt", berichtet Thomas Wagenbreth über das Glück seiner Verlobten. Die hat an Dreikönig auch noch Geburtstag – und findet zum zweiten Mal die Schatzkiste.

"Das hat es noch nie gegeben, dass zweimal dieselben hintereinander die Kiste gefunden haben", weiß Thomas Frevel zu berichten. Als die eingeeiste Schatzkiste endlich geöffnet ist, finden die beiden glücklichen Entdecker darin Einkaufsgutscheine und eine Flasche Rum.

Maren Moldon geht derweil nochmals ins Wasser, um wieder aufzutauen: Ihr nasser Tauchanzug ist an der kalten Luft fast eingeeist. Für sie war der erste Tauchgang zudem zu kurz. "Wir haben die Kiste zu schnell gefunden", sagt sie und überredet dann ihren Thomas: "Komm, lass uns noch mal Tauchen gehen."