Die ganze Vielfalt ihrer Arbeit präsentierte die städtische Musikschule beim Aktionstag am Sonntag im Garten des Museums. Und die reicht vom Baby-Musikgarten bis hin zu den Abiturienten, die ausgefeilte Rockmusik bieten. Bezaubernd war die gespielte musikalische Geschichte von den kleinen Bauern, die Kohl und Karotten pflanzen, um später ein gefundenes Fressen für die kleinen Hasen und Schnecken zu sein. Annette Werlich hatte sie mit Eltern und Kindern inszeniert, die Jungen und Mädchen aus der musikalischen Früherziehung waren begeistert dabei. "Wir wachsen, wir wachsen...", ertönte es schon wie ein Ohrwurm aus dem Rund des Auditoriums, als der kleine Fynn Brühl und Nelly Seng den Jungpflanzen mit der Gießkanne Gutes taten. Den Gegenpol bildete schließlich die Band "Rockin' Brass", die von ihrem musikalischen Betreuer Oliver Arndt vor dem Auftritt noch einmal richtig eingestimmt wurde.

Schon Mitte der Woche hatten die Veranstalter entschieden, mit dem Aufbau von mehreren Zelten im Museumsgarten auf Nummer sicher zu gehen. "Das macht nicht nur optisch einen guten Eindruck, es tut bei den leiseren Ensembles auch der Akustik gut", konstatierte Musikschulleiter Ralf Ochs, der selbst mit der Jugendkapelle I den Auftakt gestaltet hatte. Alle Vororchester und Streichorchester hatten ebenso Gelegenheit, sich einem geneigten Publikum zu präsentieren wie die Percussion-Gruppe von Frank Denzinger, ehe die Jugendkapelle II mit Erwin Gäng am frühen Abend den Schlussakzent setzte.

"Das ist eine tolle Gelegenheit, den ganzen Querschnitt unserer umfangreichen Arbeit zu demonstrieren", sagte Ochs. "Dabei befruchten sich Museum und Musikschule gegenseitig." Wer das Museum besuche, entdecke die Musikschule und umgekehrt. Tatsächlich waren die vier Führungen durch das Museum, die Kustos Peter Graubach und Archivar Walter Liehner im Lauf der Tages im Wechsel anboten, mit teilweise mehr als 70 Teilnehmern stark frequentiert. Und wer beide kennt, der weiß, dass sie immer wieder mit neuen spannenden Details aus der Stadt- und Museumsgeschichte überraschen.

Unterstützung bei der Bewirtung der fast 2000 Besucher fand die Musikschule erstmals beim Überlinger Trachtenbund, dem Mitglieder der Schwerttanzkompanie zur Seite standen. "Unser Förderverein ist sehr engagiert", sagt Ochs. "Doch er wäre damit überfordert gewesen." Die Unterstützer informierten stattdessen über die Angebote der Musikschule, beantworteten Fragen und verteilten Luftballons an die kleinen Besucher, die die Erinnerung an die Musikschule noch im Nachklang aufrecht erhielten.

Die Städtische Musikschule

Mehr als 900 Kinder und Jugendliche werden in der Städtischen Musikschule unterrichtet. Mehr als 250 aktive Teilnehmer bewiesen ihr Können beim gestrigen Aktionstag im Garten des Reichlin-von Meldegg-Hauses, dem Städtischen Museum. Beide Einrichtungen hatten bei dem Aktionstag kooperiert.