Damit die Bodensee-Therme Überlingen weiterhin in allen Bereichen einen hohen Standard bieten kann, werden zurzeit Thermal-, Wellness- und Saunabereich gewartet, verschönert und gereinigt. Infolge der zwölftägigen Revision ist die Therme noch bis zum morgigen Freitag geschlossen. Der Bereich rund um das Sportbecken und die Reifenrutsche bleiben wegen Fliesenarbeiten allerdings noch bis zum Samstag, 29. Juni, geschlossen. Der Eintrittspreis wird bis dahin für alle geringfügig gesenkt. „Ziel ist es, die Therme technisch und optisch in einem optimalen Zustand zu erhalten“, sagt Peter Koop, seit 2009 für die Aquapark Management GmbH als Betriebsleiter der Bodensee-Therme tätig.

Jährliche Sanierungsarbeiten "keine Pflicht, sondern Kür"

Alles leer: In den Becken, wie hier im Thermal-Außenbecken, steht derzeit kein Wasser.
Alles leer: In den Becken, wie hier im Thermal-Außenbecken, steht derzeit kein Wasser. | Bild: Holger Kleinstück

Seit vier Jahren werden in der Bodensee-Therme jährlich Revisions- und Instandhaltungsarbeiten sowie Schönheitsreparaturen vorgenommen. „Das ist keine Pflicht, sondern Kür. Das heißt, wir wollen, dass die im November seit 15 Jahren bestehende Therme immer modern und im Bestzustand ist – ein Muss gibt es aber nicht“, sagt Peter Koop. Man wisse von anderen vergleichbaren Thermen, dass Instandhaltungsmaßnahmen, die nicht sehr regelmäßig vorgenommen würden, sich eher negativ auf die Besucher und das Image eines Hauses auswirkten, da eine Konkurrenzfähigkeit nicht mehr gegeben sei.

Maßnahmen kosten 270 000 Euro

Im Thermalbad- und Sportbeckenbereich liegen neue Steinzeugfliesen. Damit liegt jetzt in allen Bereichen ein schwimmbadtauglicher und optisch ansprechender Bodenbelag.
Im Thermalbad- und Sportbeckenbereich liegen neue Steinzeugfliesen. Damit liegt jetzt in allen Bereichen ein schwimmbadtauglicher und optisch ansprechender Bodenbelag. | Bild: Holger Kleinstück

Derselben Meinung ist auch Oberbürgermeister Jan Zeitler. Die Bodensee-Therme müsse nach 15 Jahren weiterhin topaktuell sein: „Wir machen alles, damit sich der Gast weiter wohlfühlt. Die Therme ist für uns als Stadt sehr wichtig." Die Investition von 270 000 Euro sei ein richtiger und wesentlicher Schritt in diese Richtung, damit der Gast eine aktuelle Therme genießen könne, „die für uns als Stadt sehr wichtig ist“.

Therme erwirtschaftet Kosten für Sanierung selbst

Die Kosten für die Revision, die bisher zwischen 250 000 und 300 000 Euro lagen, werden von der Bodensee-Therme selbst erwirtschaftet und wieder investiert. Koop: „Das positive Betriebsergebnis vor Abschreibungen belief sich im zurückliegenden Jahr auf mehr als 300 000 Euro.“ Fast alle Arbeiten wurden von Handwerksbetrieben aus Überlingen, Markdorf, Sipplingen und Ravensburg ausgeführt.

Bislang kein Besucherrückgang durch Parksituation

Seit ihrer Öffnung im November 2003 verbuchte die Therme 4,73 Millionen Besucher, im Vorjahr waren es 281 000. Bisher habe man noch keine Rückgänge der Besucherzahlen durch die derzeitige Parkplatzsituation feststellen können, sagt der Betriebsleiter. Man wisse aber noch nicht, wie sich der Wegfall des Parkplatzes Parkhaus Therme insbesondere in den Ferien auf die Zahlen auswirken werde. „Wir werden jedoch alle Thermengäste gezielt auf alternative Parkmöglichkeiten im Parkhaus West hinweisen, wo sie drei Stunden frei parken können, sowie entlang der oberen Bahnhofstraße“, sagt Peter Koop.