Überlingen – Rund 100 junge Fastnachtsfans drängten sich am Mittwoch in der Volksbank, wo die Narrenzunft Überlingen, unterstützt von der Volksbank Überlingen, die Teilnehmer und Preisträger ihres Malwettbewerbs "Mol emol e Mäschgerle" auszeichnete.

Aus 102 eingereichten bunten Bildern wählte eine Jury, bestehend aus den Narreneltern und dem Redaktionsteam des Fasnetsheftles, elf Favoriten und darunter drei gleichrangige Gewinner aus. Diese sind Ronja Herzog vom Kindergarten Burgberg, der siebenjährige Erich Wigger und die achtjährige Helena Herzog. Sie bekamen als Preise von der Narrenzunft jeweils eine Hänsele-Figur und von der Volksbank eine Karbatsche.

Doch: "Das Malen hat sich für jeden gelohnt." Das versicherte Erich Heggenberger, Pressesprecher der Volksbank und Hänselerat, gleich nachdem die Klänge des zur Begrüßung gespielten Narrenmarschs im Foyer verklungen waren. Denn für jeden der Teilnehmer hielt die Narrenzunft einen Orden und die Volksbank eine kleine Überraschung bereit. Auch Narrenvater Thomas Pross versicherte, dass der Jury alle 102 Bilder, die anonym bewertet wurden, sehr gut gefallen hätten und die Auswahl von elf Favoriten und anschließend drei Gewinnern schwer gefallen sei.

Die acht Bilder, die ebenfalls in die Schlussrunde kamen, malten Sascha Braunwarth, Nguyen Vanduo, Leonie Müller, Lara Schechter, Sarah Beck, Simon Prutscher, Manuel Maier und Luisa Auer. Narrenvater Thomas Pross erklärte vorab, was Mäschgerle seien: laut des Ibberlinger Wörterbuchs von Narrenmutter Wolfgang Lechler "maskierte Personen an der Fasnacht". Dann würdigte Pross jedes der drei Siegerbilder mit einer launigen Mini-Laudatio. So sagte er über das Gemälde Ronjas, die sich und ihren Papa als Häsle gemalt hatte: "Des Mäschgerle isch perfekt und voll vukleidet." Und: "Mit denne Schnurrhärle an de Nase kannsch herrlich zum Schnurre goh, bevor de weiterhoppelsch." Gleichermaßen lobte Pross den "luschtige Rieeeeseclown" von Helena Herzog, der im Konfettiregen am Narrenbaum steht und genauso groß wie jener ist. Der Clown sei nicht maskiert, sondern geschminkt und ganz eindeutig auch ein Mäschgerle.

Emil Wigger schließlich habe mit seinem Bild eines Hänseles eine Traditionsfigur gewählt, "die Karbatsche ordentlich uffgschosse in de linke Hand, voll in Action beim Jucke". Der Hintergrund sei dargestellt in einer "geradezu künstlerischen Strichführung, mol parallel zum Hänsele, mol it, was zeigt, dass des Hänsele am Jucke isch, so, wie der die Luft verwirbelt".

Malwettbewerb

Der Malwettbewerb war in der 5. Ausgabe des Überlinger Fasnetsheftles ausgeschrieben, das die Narrenzunft Überlingen seit 2008 alle zwei Jahre herausgibt, mit einer jeweiligen Auflage von rund 1600 Stück. Auf spielerische Weise soll es Kindern die Fastnacht vermitteln. Alle Überlinger Kindergärten und Grundschulen erhalten das Heftle kostenlos. Ermöglicht wird dies durch Sponsoren. Der Reinerlös fließt in den Jugendfonds der Zunft. Am Malwettbewerb nahmen 102 Kinder teil. Ihre Bilder sind bis Aschermittwoch in der Volksbank Überlingen am Landungsplatz 11 ausgestellt. (flo)

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €