"Wir machen da weiter, wo wir vor einem Jahr aufgehört haben", erklärt Uwe Ziesche und wirkt etwas nervös. Denn der 68-jährige Frontmann der Band The Rockin' 60s hat etwas zu feiern: "Heute ist mein zweiter Geburtstag."

Die Friedrichshafener Band spielte schon einmal vor der Vinogreth, das war vor einem Jahr, auf den Tag genau. Sie hatten damals alles aufgebaut, fingen an zu spielen und nach einigen Liedern passierte das Unglück: Sänger Uwe Ziesche bricht auf der Bühne zusammen, Herzinfarkt. Heute sagt er mit einer gehörigen Ladung Galgenhumor: "Ich hätte mich gefreut, im Himmel mit meinem Idol Elvis Presley zu spielen."

Doch seine Fans wollten Uwe Ziesche damals nicht gehen lassen. Im Publikum saßen Ärzte, professionelle Erste Hilfe lief an. Der dann eingetroffene Notarzt musste für Erstversorgungsmaßnahmen Ziesches schönes Elvis-T-Shirt zerschneiden. "Die Rettung muss funktionieren, vom ersten Augenblick an." Kein anderer weiß das besser als Dr. Marco Feldmann. Der hatte damals Dienst im Helios-Spital und leitete mit seinem Team die Notoperation.
 

Uwe Ziesche und seine Band.
Uwe Ziesche und seine Band. | Bild: Dieter Leder

Als Uwe Ziesche nach wochenlangem Koma wieder zu sich kam, war er nicht mehr derselbe. Die Erinnerung war weg. "In der Reha habe ich ihm auf dem Ipad frühere Aufnahmen von seinen Auftritten mit seiner Band vorgespielt. Da fragte er, wer denn das sei", erzählt seine Frau Uschi. Die Ärzte, die dabei standen, sahen die Sache anders: "Der macht gute Musik."

Ziesche erholte sich, mit seiner Genesung kam auch langsam die Erinnerung wieder. "Gott waren wir froh, als wir merkten, dass er sich an alle Texte wieder erinnert", erzählt seine Tochter Anja und weiß auch warum: "Den Rock 'n' Roll kriegste nicht aus dem raus."

"Ich will das jetzt abschließen" sagt Uwe Ziesche. Er steht hinter dem Rockin 60s Broken Hearts Concert, genau ein Jahr danach. Dann geht er auf die Bühne, wo alles vor einem Jahr begann. Und sie machen wirklich da weiter, wo sie vor einem Jahr aufgehört haben. Ziesche dankt erstmal allen, dem lieben Gott, den Helfern, den Ärzten, den Pflegern und unter Tränen auch seiner Frau, seinem mittlerweile verstorbenen Vater, einfach allen, die ihm geholfen haben, zurück ins Leben zu finden. Und dann zeigt er, dass er wieder der Alte ist: "Wollt ihr Rockn-Roll?"

Nach drei Stunden Konzert sind 1650 Euro an Spenden zugunsten der Kinder-Herz-Stiftung zusammen. Im Publikum sitzt neben Feldmann auch Philipp Baur, jener Notarzt, der Ziesche damals sein Elvis-Shirt zerschnitt und später mit Feldmann sein kaputtes Herz operativ wieder flickte. Ziesche hat das Elvis-Shirt von damals wieder zusammenflicken lassen, er trägt es beim Konzert. "Es freut einen, wenn was zurück kommt", sagt Baur nach dem Konzert.

Grit und Dirk Limberger von der Vinogreth runden die Sopende noch auf, 2000 Euro sind es am Ende. Und Uwe Ziesche muss wirklich einen guten Draht in den Himmel haben. Fünf Minuten nach Konzertende fängt es an zu Regnen.