Erlese Musik von Gabriel Fauré, François C. Théodore Dubois und Felix Mendelssohn Bartholdy hat das Bodensee-Ärzteorchester in sinfonischer Besetzung mit über 40 Streichern und Bläsern in der Aula des Salem College gespielt. Unter der Leitung von Hans Jörg Walter überzeugten die Ärzte und Gastmusiker mit Leidenschaft und Können beim Frühjahrs-Benefizkonzert. Die Spenden, zu denen die Besucher aufgerufen waren, gehen an Schüler der Schule Schloss Salem, die in den Pfingstferien zu ihrem Projekt Peterhof im russischen St. Petersburg aufbrechen.

Die Schüler werden sich wieder um behinderte Menschen kümmern, die in der Einrichtung leben, und Abwechslung in deren Alltag bringen. Was die Schülerinnen Felizia und Natascha in Worten erklärten, vertieften sie mit Bildern von der Situation der behinderten Bewohner im Peterhof: Für Kiril etwa wurde seine triste Umgebung durch Malen bunter. Studienleiterin Brigitte Mergenthaler dankte dem Bodensee-Ärzteorchester für seine wiederholte Unterstützung für das soziale Projekt.

Das Orchester gedachte mit den Zuhörern seines plötzlich verstorbenen langjährigen Flötisten Hans-Peter Graner aus Überlingen – im Programm noch aufgeführt. Den leeren Platz im Orchester schmückten jetzt Blumen als Ausdruck der Dankbarkeit: "Wir werden ihn vermissen", sagte Dirigent Hans Jörg Walter. Außerdem erklärte Walter den Zuhörern, dass die Konzertmeisterin durch Verwicklung in einen Unfall kurzfristig ausgefallen sei und ersetzt werden musste.

Rundum anregend waren die fünf Sätze aus Faurés Orchestersuite "Masques et Bergamasque", spannungsvoll und energiegeladen die Zwiesprache zwischen Cellosolist Axel Salmona und dem Orchester in Kompositionen von Dubois und Fauré. Nach der Pause erfreute das Orchester seine Zuhörer mit einem der meistgespielten Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, der Bühnenmusik zu Shakespeares "Ein Sommernachttraum". Zu hören waren etwa die träumerische Ouvertüre und das kokettierende Scherzo mit auffallendem Flötenlauf bis zum mächtig-majestätischen Hochzeitsmarsch.