Hans Held ist am 15. April plötzlich und unerwartet im Überlinger Krankenhaus gestorben. Der 78-Jährige wurde 1940 in Sigmaringen geboren und kam zur Ausbildung nach Überlingen an den Bodensee. Er absolvierte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und schloss außerdem eine erfolgreiche Meisterprüfung ab. Als Kfz-Meister arbeitete er jahrelang als Werkstattleiter im Autohaus Nabolz und Reich.

1970 gehörte Hans Held zu den Gründungsmitgliedern des Segel- und Motorbootclubs Überlingen und war dort über Jahrzehnte in verschiedenen Funktionen im Vorstand tätig. Er hat maßgeblich die Entwicklung des Vereins gefördert und war insbesondere beim Bau des Clubhauses eine treibende Kraft. Der Verein verliert mit Hans Held ein Ehrenmitglied.

Schon immer hatte Hans Held den Traum, etwas Eigenes zu schaffen. Diese Chance bot sich ihm 1984, als er einen Teil der Überlinger Segelschule Peter Raschewski erwarb. Als er dann 1996 die MS Gunzo kaufte und seinen Teil der Segelschule an seinen Sohn Thomas verkaufte, wurde er ein Teil der Überlinger Schiffsbetriebe. Das Schiff ist mit dem Namen Hans Held bis heute eng verbunden. 2009 verkaufte er die MS Gunzo an seinen Sohn Thomas, der ein Jahr zuvor die MS Milan erworben hatte und ebenfalls in der Personenschifffahrt tätig war, und ging in den Ruhestand. Doch auch in dieser Zeit fuhr er immer wieder als Kapitän auf einem der Schiffe seines Sohnes.

Hans Held, der um die Jahrtausendwende ein Haus in Owingen kaufte, war bis zuletzt sehr aktiv. 2015 starb seine Frau, um die er sich in ihren letzten Jahren liebevoll gekümmert hatte. Seine Hobbys galten bis zuletzt seinem Garten, dem E-Bike-Fahren und vor allem dem Motorradfahren. Immer wieder unternahm er Touren bis ins österreichische nach Kärnten.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Dienstag, 24. April, um 11 Uhr auf dem Friedhof in Überlingen statt. Anstelle von Blumenspenden bitten die Angehörigen um eine Spende an die Nachsorgeklinik für Kinder in Tannheim.