Leidenschaft ist in der Aula des Salem College auf dem Campus Härlen zu erleben gewesen: Zum wiederholten Mal gab das Bodensee-Ärzteorchester unter der Leitung seines Dirigenten Hans Jörg Walter ein Benefizkonzert zugunsten des Sozialprojekts Peterhof der Schule Schloss Salem in Sankt Petersburg, dies unter dem Dach des Vereins Perspektiven. Dieser wurde 1992 von Margarete Adrienne Freifrau von der Borch gegründet, zur Unterstützung von Projekten für sozial Benachteiligte in Osteuropa.

Schülergruppe arbeitet zehn Tage im Behindertenheim mit

An die verstorbene Gründerin erinnerte Lehrerin und Projektleiterin Simone Maurer: Zusammen mit ihrer Kollegin Brigitte Haußmann-Koepsell als Begleiterin flog sie mit neun Elftklässlern am Morgen nach dem Konzert von Zürich aus in die zweitgrößte russische Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zeit und Zuwendung für Bewohner

Zehn Tage lang kümmern sich dort neun Salemer Schüler um geistig und körperlich behinderte Menschen, denen es an vielem mangele, wie Maurer sagte. Für die Betreuten sei der Besuch vom Bodensee eine Riesenfreude und bringe für sie viel Zuwendung, die sie sonst nicht gewohnt seien.

Erinnerung an Schulgründer Kurt Hahn

Brigitte Mergenthaler-Walter von der Geschäftsführung der Schule Schloss Salem erinnerte bei ihrer Begrüßung an den Gründer der Schule, Kurt Hahn, mit seinen Diensten für die Schüler, die sich so bereits für die Gesellschaft einbringen. Einen besonderen Dienst, den die Zuhörer wieder großzügig mit ihren Spenden unterstützten, leistet die Gruppe im Peterhof, wo bis zu 1000 behinderten Menschen leben.

Sie flogen am Morgen nach dem Konzert zum Peterhof: (von links) Paul Hosch, Mira Walesch, Melinda Käferstein, Claudius Beck, Pol Torras, Valentin Neumann, Sophia Skrdlant, Mattis Lange und die Lehrerin Simone Maurer als Projektleiterin.
Sie flogen am Morgen nach dem Konzert zum Peterhof: (von links) Paul Hosch, Mira Walesch, Melinda Käferstein, Claudius Beck, Pol Torras, Valentin Neumann, Sophia Skrdlant, Mattis Lange und die Lehrerin Simone Maurer als Projektleiterin. | Bild: Theo Wieland

Schüler: "Die Leute helfen auch uns"

Der Elftklässler Pol Torras aus Spanien meinte: "Wir können durch Engagement und Einsatz nicht nur den Leuten helfen – sie helfen auch uns." Sein Mitschüler Matthis Lange aus Weimar erklärte, er sehe sich "wachsen durch eine Erfahrung, die uns so bisher noch fremd ist".

Malen, Bewegung, Musik und Hilfe für Menschen

Eine Bilderfolge vom Projekt 2018 verdeutlichte die umfassende Arbeit mit Malen, Bewegung, Musik und Hilfe. Diese werde fortgesetzt, sagte Simone Maurer: "Die Schüler sind meine Engel, sie haben eine Botschaft: Sie schenken Freude und ihre Zeit und bringen so Licht und Leben in das Heim Peterhof."

Das könnte Sie auch interessieren

Ärzteorchester honoriert Projekt der Schüler mit Musik

Für die 40 Musiker im Ärzteorchester unter Hans Jörg Walter gehört das Helfen zum Berufsethos und ist auch Passion im Hobby. Sie honorierten musikalisch das Projekt der Schüler mit drei Kompositionen und luden so die Zuhörer zum Spenden ein. Emil Nikolaus von Reznicek (1860-1945) bot in seiner "Karnevalssuite im alten Stil" sieben Stimmungsbilder, in fein-heiteren Strichen, aber auch mit dickem Pinsel gemalt, mit zartem Gespür und kraftvoller Aussage in der jeweiligen Stabübergabe unter den Registern.

Mozart als Höhepunkt des Konzerts

Mozarts "Sinfonia concertante Es-Dur" erklang als musikalischer Höhepunkt des Konzerts: Dabei glänzten mit ihrer Tonsicherheit die Solisten Dominik Duelli (Flöte), Ralf Merschformann (Oboe), Stefan Metzger (Horn) und Ulrike Merschformann (Fagott). Aber auch die Assistenz des Orchesters in höchst sensibler Untermalung und Begleitung überzeugte in den drei Sätzen. Das Musik-Beneficium schloss mit der "Symphonie Nr.2, a-Moll. op. 55" von Camille Saint-Saens und führte beim Zuhören zu differenziertem Empfinden – mit Staccato-Passagen und punktuellem Musizieren, mit musikalischem Hin und Her zwischen Streichern und Bläsern sowie mit intensiv-verzauberndem Pizzicato.