Er mag das Bad in der Menge: Mit Max Giesinger geht das Tettnanger Regionalwerk-Open-Air am Sonntag zu Ende. Die Eindrücke vom Konzert gibt es hier.

Die Fans aus der ersten Reihe: Fast jeder zückte sein Smartphone, als der 29-jährige Star endlich auf der Bühne erschien. Die Begeisterung war groß – das Publikum: sehr jung und sehr weiblich.
Bild: Mommsen, Kerstin

Die Fans aus der ersten Reihe: Fast jeder zückte sein Smartphone, als der 29-jährige Star endlich auf der Bühne erschien. Die Begeisterung war groß – das Publikum: sehr jung und sehr weiblich.

Bad in der Menge: Max Giesinger ließ es sich nicht nehmen, schon beim zweiten Song über die Absperrung zu springen und sich mitten unter seine Fans zu begeben. Die waren entzückt – die Security-Leute eher nicht. Ein paar Minuten lang ließ Giesinger sich fotografieren und genoss das Bad in der Menge.
Bild: Mommsen, Kerstin

Bad in der Menge: Max Giesinger ließ es sich nicht nehmen, schon beim zweiten Song über die Absperrung zu springen und sich mitten unter seine Fans zu begeben. Die waren entzückt – die Security-Leute eher nicht. Ein paar Minuten lang ließ Giesinger sich fotografieren und genoss das Bad in der Menge.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein wahrer Fan: Vanessa hatte es bis ganz nach vorne in die erste Reihe geschafft, um ihrem Idol Max Giesinger ganz nah zu sein. Als er endlich auf der Bühne stand, war sie völlig begeistert.
Bild: Mommsen, Kerstin

Ein wahrer Fan: Vanessa hatte es bis ganz nach vorne in die erste Reihe geschafft, um ihrem Idol Max Giesinger ganz nah zu sein. Als er endlich auf der Bühne stand, war sie völlig begeistert.

Ein echter Fan des Bodensees: Max Giesinger freute sich, das erste Mal in Tettnang zu spielen. Er fragte das Publikum, wie es sei, dort zu leben, wo andere Urlaub machen. "Wo fahrt ihr überhaupt hin?", fragte er. Denn hier sei es so schön, dass man doch gar nicht wegfahren müsse. Er erzählte, dass er in Kressbronn zum Schwimmen gewesen sei – leider gelang es ihm aber nicht, ein Tretboot zu mieten. Danach hob er an zum Hit "Legenden".
Bild: Mommsen, Kerstin

Ein echter Fan des Bodensees: Max Giesinger freute sich, das erste Mal in Tettnang zu spielen. Er fragte das Publikum, wie es sei, dort zu leben, wo andere Urlaub machen. "Wo fahrt ihr überhaupt hin?", fragte er. Denn hier sei es so schön, dass man doch gar nicht wegfahren müsse. Er erzählte, dass er in Kressbronn zum Schwimmen gewesen sei – leider gelang es ihm aber nicht, ein Tretboot zu mieten. Danach hob er an zum Hit "Legenden".

Das könnte Sie auch interessieren

Noch ein Star: Dieser junge Mann, vorbildlich mit dicken Kopfhörern, schaffte es ganz zum Schluss mit zwei anderen Kindern zu Max Giesinger auf die Bühne. Gemeinsam durften sie den Background-Chor zum Ohrwurm "80 Millionen" singen – und sie wurden dafür vom Publikum bejubelt. "So kleine Männer hatte ich noch nie auf der Bühne", sagre Max Giesinger lachend.
Bild: Mommsen, Kerstin

Noch ein Star: Dieser junge Mann, vorbildlich mit dicken Kopfhörern, schaffte es ganz zum Schluss mit zwei anderen Kindern zu Max Giesinger auf die Bühne. Gemeinsam durften sie den Background-Chor zum Ohrwurm "80 Millionen" singen – und sie wurden dafür vom Publikum bejubelt. "So kleine Männer hatte ich noch nie auf der Bühne", sagre Max Giesinger lachend.

Der Gänsehaut-Moment: Beim Song "80 Millionen", den sich Max Giesinger bis fast ganz zum Schluss aufsparte, flog das Konfetti über die 3600 Besucher des Konzertes. Das Tettnanger Schloss war da eine bezaubernde Kulisse, während die Fans jubelten, was das Zeug hielt.
Bild: Mommsen, Kerstin

Der Gänsehaut-Moment: Beim Song "80 Millionen", den sich Max Giesinger bis fast ganz zum Schluss aufsparte, flog das Konfetti über die 3600 Besucher des Konzertes. Das Tettnanger Schloss war da eine bezaubernde Kulisse, während die Fans jubelten, was das Zeug hielt.

Das könnte Sie auch interessieren