"Wir haben eine technische Generation übersprungen", sagte Bauhofleiter und Wassermeister Rolf Weißenrieder. Denn die alten Pumpen stammten aus den 1960er Jahren und hätten schon vor Jahren erneuert werden müssen. "Wir hatten einen Renovierungsstau im Abwasserbereich", gab auch Bürgermeister Daniel Heß zu.

Stettens Bürgermeister Daniel Heß (links) und Bauhofleiter und Wassermeister Rolf Weißenrieder stellten dem Gemeinderat das neue Pumpwerk vor.
Stettens Bürgermeister Daniel Heß (links) und Bauhofleiter und Wassermeister Rolf Weißenrieder stellten dem Gemeinderat das neue Pumpwerk vor. | Bild: Mardiros Tavit

Weißenrieder sagte, dass ihm nun etwas ruhiger ist, wenn es zu einem Starkregen kommt. Die alten Pumpen kamen bei plötzlich höheren Wassermassen schnell an ihre Grenzen. "Jetzt haben wir zwei Pumpen der neuesten Generation. Wir hatten enorme Stromkosten, die neuen sind energieeffizienter und leistungsstärker", erläuterte Weißenrieder. Jede Pumpe hat 9,5 Kubikmeter Pumpleistung in der Stunde, somit sind die neuen Pumpen ein Drittel stärker als die alten. Auch die Elektronik und die Steuerung des Pumpwerkes wurden komplett neu installiert.

Einige Gemeinderäte wagten den steilen Abstieg in den Keller des Stettener Pumpwerks. (von links): Jürgen Kammerer, Margarete Kaplan, Nicola Barth, Horst Kraus, Stefan Warnkönig, Bauhofleiter und Wassermeister Rolf Weißenrieder, Martin Frick.
Einige Gemeinderäte wagten den steilen Abstieg in den Keller des Stettener Pumpwerks. (von links): Jürgen Kammerer, Margarete Kaplan, Nicola Barth, Horst Kraus, Stefan Warnkönig, Bauhofleiter und Wassermeister Rolf Weißenrieder, Martin Frick. | Bild: Mardiros Tavit

"Früher fingen die Pumpen an zu arbeiten, wenn das Abwasser 50 Zentimeter unterhalb der Decke des Sammelbeckens stieg, heute pumpen sie ab einer einer Bodenhöhe von 40 Zentimeter", sagte Weißenrieder. Im fünf Kubikmeter großen Sammelbecken sammelt sich das Abwasser aus den Ortsteilen Alt-Dorf, Roggele und Obere Wiese. Das Abwasser wird danach auf die Höhe bei der Grundschule gepumpt, von dort fließt es über das natürliche Gefälle bis zum Klärwerk Seefelden. Das neue Pumpwerk ist äußerlich auf das Gebäude am Sportplatz nebenan angepasst. Bis auf die Außenanlagen ist es fertiggestellt.