Jahr für Jahr stehen über 40 Kinder und Jugendliche bei der Stallweihnacht in Stetten auf der Bühne. Wie schafft es der Christliche Verein junger Menschen (CVJM) immer wieder, so viele junge Menschen zu motivieren, während viele andere Vereine über Nachwuchsmangel klagen? Katharina Engel schreibt dafür jedes Mal ein neues, humorvolles Stück. Sie erklärt, dass das Krippenspiel nur einer der Höhepunkte im Jahr sei, bei welchem nicht einmal alle Kinder der bis zu 60 Mitglieder starken Jungschargruppe eine aktive Rolle spielten.

Die neun bis 14-jährigen Kinder der Jungschar treffen sich einmal wöchentlich und können verteilt über das Jahr an mehreren Freizeiten teilnehmen, sind also ein eingespieltes Team. Einige von ihnen waren zuvor schon in der Kinderstunde, der Gruppe für Vier- bis Achtjährige. Ab 14 Jahren können sie in den Jugendkreis wechseln. Gut zwei Drittel der Jungscharkinder nimmt diese Gelegenheit wahr und bleibt dem Verein auch als Jugendlicher bis ins Erwachsenenalter treu, erklärt Engel.

Katharina Engel, Tim von Sanden, Patrick Häring, Gabriele Tepper und Stefan Tepper (von links) sind in der Organisation im CVJM aktiv.
Katharina Engel, Tim von Sanden, Patrick Häring, Gabriele Tepper und Stefan Tepper (von links) sind in der Organisation im CVJM aktiv. | Bild: Lorna Komm

"Da steckt harte Arbeit hinter", sagt die 30-Jährige. "Die Kinder kommen nicht einfach so, man muss um jedes einzelne Kind kämpfen." Von außen sehe man nicht, welches Engagement die Mitarbeiter in die Vereinsarbeit stecken. Jede Gruppenstunde werde intensiv vorbereitet, die Planungen für das Krippenspiel und die Freizeiten laufen ganzjährig im Hintergrund und jedes Jahr nach den Sommerferien werden in den umliegenden Schulen über 1000 Flyer verteilt, in denen die Angebote des CVJM vorgestellt werden.

Stefan Tepper, Vater zweier Töchter, die vor Jahren in der Jungschar begannen, sieht den Erfolg des Vereins vor allem in den guten Strukturen begründet. "Erst sind die Kinder als Teilnehmer dabei, dann erhalten sie, wenn sie wollen, Schulungen in lockeren Freizeiten und können selber durch intensive Vorbereitungen zum geprüften Mitarbeiter werden." Die Basis bilde dabei die gemeinsame Arbeit das ganze Jahr hindurch. Die Kinder gehen begeistert zu den Gruppenstunden mit Spaß und Spiel, haben dort einen Identifikationspunkt und werden wahrgenommen, führt der Markdorfer aus.

In lockeren Zeitabständen veranstaltet der CVJM den Frauenbrunch.
In lockeren Zeitabständen veranstaltet der CVJM den Frauenbrunch. | Bild: Lorna Komm

Den Dreh- und Angelpunkt sieht er in den Sommerfreizeiten. Zusammen Sport treiben, gemeinsam Kochen und abends am Lagerfeuer zu singen, das mache allen Spaß. "Die Kinder haben dort strukturierte Tage ohne Langeweile und so wächst dort eine Gruppe zusammen. Jedes Kind wird aufgenommen, wie es ist", erklärt er. Nebenbei werde so die christliche Grundeinstellung, Rücksicht auf Schwächere zu nehmen, zur Selbstverständlichkeit. Seine Frau Gabriele ergänzt: "Stück für Stück übernimmt jedes Kind Verantwortung." Das Vertrauen, das man ihnen entgegenbringe, mache die Kinder stark. Wenn die jungen Menschen sich auch außerhalb der Familie aufgefangen fühlen, dann sei ihnen auch der Glaube nicht peinlich, meint sie.

Dem Vorurteil "Glaube ist uncool" begegnen die Kinder öfter. Wie man damit umgeht, ist deshalb auch Thema in den Gruppenstunden, erklärt Katharina Engel. Aber die Kinder kämen schnell zu der Erkenntnis: "Was für mich gut ist, kann auch für andere gut sein." Ihren Glauben könnten sie dann auch überzeugt öffentlich vertreten. Ohne direkt an eine Kirchengemeinde angegliedert zu sein, ist der christliche Verein mit deutschlandweit mehrheitlich evangelischer Prägung offen für die Ökumene.

Das Krippenspiel zu Weihnachten ist nur eines der vielen Projekte des CVJM.
Das Krippenspiel zu Weihnachten ist nur eines der vielen Projekte des CVJM. | Bild: Lorna Komm

Seit einigen Jahren sind auch muslimische Flüchtlingskinder Teil der Ortsgruppe. Engel sieht darin eine schöne Möglichkeit zum Austausch. "Es gibt viel Ähnlichkeiten in Koran und Bibel", sagt sie. Jugendkreismitarbeiter Tim von Sanden erzählt, dass im gemeinsamen Alltag die "Grenzen zu den Flüchtlingen verschwimmen". Gemeinsam singen sie Kirchen- oder andere Lieder.

Der 18-jährige Tim von Sanden, der nicht in die Kirche geht, weil sie ihm zu unpersönlich ist, hat sich sein theologisches Wissen durch das gemeinsame Beten, die Andachten und durch christliche Theaterspiele angeeignet. "Hier muss man sich nicht verstellen, sondern kann Spaß haben und trotzdem Vorbild bleiben", sagt der junge Erwachsene, der viele Stunden seiner Freizeit "mit ganz viel Liebe in die detailgetreue Vorbereitung" der Gruppenarbeit steckt. "Der CVJM ist wie eine große Familie", sagt Engel. "Keiner ist allein und die Verantwortung wird nach persönlichen Gaben verteilt. Dabei erhält jeder unterstützende Hilfestellung. Damit schaffen wir runde Übergänge und die Frustrationsgrenze ist niedrig."

Die Mitglieder des CVJM können ihr Logo auch als Dankeschön backen.
Die Mitglieder des CVJM können ihr Logo auch als Dankeschön backen. | Bild: CVGM

Der CVJM

Der Christliche Verein junger Menschen (CVJM) ist eine weltweite Vereinigung. Er ist der größte christlich-ökumenische Jugendverband in Deutschland. Der CVJM ist überparteilich und Konfessionsunabhängig. Die Ortsverein Stetten bietet verschiedene Gruppen für alle Altersklassen an: für Kinder ab vier Jahren, für Erwachsene regelmäßige Bibelgesprächskreise oder den Frauenbrunch in lockeren Zeitabständen. Verschiedene Projekte wie die Stallweihnacht oder die Orangenaktion, das vielfältige Angebot an Freizeiten und die Teilnahme an überregionalen Treffen des Landesverbands ergänzen das breit gefächerte Programm.

  • Kontakt per E-Mail: info@CVJM-Stetten.de