Um verschiedene Investitionen im kommenden Jahr zu tätigen, muss die Gemeinde rund 2,5 Millionen Euro in die Hand nehmen. Allerdings wird sich dieser Betrag infolge von Zuschüsse noch verringern. Das erläuterte Kämmerin Sabrina Girrbach, als sich der Gemeinderat mit Eckpunkten und Investitionen für den Haushalt 2021 beschäftigte. Auf Grundlage dieser vom Gremium verabschiedeten Zahlen wird die Finanzchefin einen ersten Haushaltsentwurf erstellen, der die Grundlage für die Vorberatung im Haushaltsausschuss und später im Gemeinderat bildet.

Hoffnung auf Kostenreduzierung durch Zuschüsse

Wie Sabrina Girrbach ausführte, sind die verschiedenen Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben die größten Ausgaben im kommenden Jahr. Für die Sanierung der Mehrzweckhalle sind 800 000 Euro, für das Gebäude Rathausstraße 6 405 000 Euro, für das Haus des Gastes 200 000 Euro sowie für Rathausstraße und -platz 367 500 Euro vorgesehen. Der jeweiligen Beträge werden sich aufgrund von verschiedenen Zuschüssen wie Landessanierungsprogramm oder Ausgleichsstock noch verringern.

Das könnte Sie auch interessieren

800 000 Euro für Hochbehälter Himberg fällig

Ebenso ist im kommenden Jahr mit rund 800 000 Euro ein größerer Betrag für den neuen Hochbehälter Himberg fällig, dessen Bau im August begonnen worden ist: Mit dem Neubau sollen in erster Linie die unbefriedigenden Druckverhältnisse insbesondere im Oberdorf beseitigt und die Löschwassersituation verbessert werden. Geplant ist im Weiteren eine Neukalkulation der Abwasser- und Friedhofsgebühren, ferner werde die Verwaltung eine Erhöhung bei der Grundsteuer und der Zweitwohnungssteuer vorschlagen. Bei der Grundsteuer liegt die Gemeinde unter dem Landesdurchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehrgerätehaus erst 2023 und 2024

Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses ist für die Jahre 2023 und 2024 vorgesehen. Das wollte Bürgermeister Oliver Gortat aber nicht missverstanden wissen und hob die „unbezahlbare Arbeit“ der Feuerwehr hervor. „Das ist jedem von uns klar“, sagte er unter dem Zustimmung der Bürgervertreter. Dennoch gelte es jetzt, verschiedene Hausaufgaben in Bezug auf Sanierungsprojekte zu erledigen, um hier noch Zuschüsse aus dem Landessanierungsprogramm generieren zu können.