Ein einstimmiges Nein zur Ferienwohnung: Der Gemeinderat hat Anträge auf Zweckentfremdung einer Wohnung in der Breite und in der Morgengasse in seiner jüngsten Sitzung abgelehnt. Die von den Antragstellern dargelegten Gründe erfüllten nicht die Voraussetzung der Zweckentfremdungssatzung der Gemeinde, sagte Bürgermeister Oliver Gortat.

Zweitwohnung für berufliche Zwecke soll auch als Ferienwohnung genutzt werden

Die Einzimmer-Wohnung in der Breite ist nach Auskunft des Antragstellers renovierungsbedürftig und steht derzeit leer. Sie soll künftig als Zweitwohnung für berufliche Zwecke genutzt werden, einmal pro Woche sei eine Übernachtung beabsichtigt. In der anderen Zeit möchte der Antragsteller die Wohnung als Ferienwohnung vermieten, „um unnötigen Lehrstand zu vermeiden und damit sich die Renovierung wirtschaftlich lohnt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Antrag geht ohne Begründung nach dem Übergangszeitraum ein

In dem Gebäude in der Morgengasse wird laut Oliver Gortat bereits eine Ferienwohnung genutzt, was aber seit einiger Zeit nicht mehr praktiziert werde. Der Antrag sei außerdem nach dem Übergangszeitraum eingegangen, den die Gemeinde eingeräumt hatte. Der Antragsteller habe nicht begründet, warum die Ferienwohnung nach dem Stichtag genehmigt werden sollte, sagte der Bürgermeister.

Zweckentfremdungssatzung seit November 2018 gültig

Der Bau einer neuen Ferienwohnung oder die Umnutzung einer bestehenden Wohnung in eine Ferienwohnung, eine Zweckentfremdung, ist seit Inkrafttreten der Zweckentfremdungssatzung im November 2018 und während deren Geltungsdauer nur noch in Ausnahmefällen möglich, aber nicht gänzlich ausgeschlossen. Die Satzung soll langfristig etwas Entspannung auf dem chronisch engen Wohnungsmarkt bringen beziehungsweise ungewollte Entwicklungen eindämmen und unterbinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Genehmigungsfrist endete am 31. August 2019

Betreibern von schon genutzten Ferienwohnungen wurde bis zum 31. August 2019 Gelegenheit gegeben, etwa noch erforderliche Genehmigungen einzuholen, um den Bestandsschutz im Sinne der Zweckentfremdungssatzung zu wahren. Die Gemeinde hat darauf aufmerksam gemacht, dass durch die Genehmigung zur Zweckentfremdung von Wohnraum insbesondere die baurechtliche Genehmigung nicht ersetzt wird.