Der Wasserpreis in der Gemeinde wird demnächst „auf jeden Fall steigen“. Das kündigte Kämmerer Ewald Geßler während den Beratungen zum diesjährigen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Gemeindewerke Sipplingen an. "Und zwar ganz unabhängig von den derzeitigen Wasserverlusten, die wir auch zahlen müssen“, erläuterte er weiter. Seit dem Vorjahr zahlen die Bürger 1,41 Euro je Kubikmeter statt 1,27 Euro in den vier Jahren zuvor. Hintergrund ist der bevorstehende Bau des Hochbehälters Himberg, der mindestens 2,2 Millionen Euro kosten wird und bis Herbst 2021 fertig sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu Jahresbeginn 2010 hatte die Gemeinde aus steuerlichen Gründen den Eigenbetrieb Gemeindewerke mit den Betriebszweigen Wasserversorgung und Stromerzeugung gegründet. Der 2004 gegründete Eigenbetrieb Wasserversorgung war in den Gemeindewerken als Betriebszweig aufgegangen. Die Gemeindewerke versorgen Sipplingen und Süßenmühle mit Trink- und Brauchwasser. Außerdem erzeugen sie mit drei Fotovoltaikanlagen auf den Dächern der Schule und des Feuerwehrgerätehauses Strom und speisen diesen in das Netz der EnBW ein.

Erste Rate für neuen Hochbehälter

Der Erfolgsplan des Wirtschaftsplanes umfasst ein Volumen von 273 850 Euro; geplant ist ein Jahresgewinn von 1325 Euro. Bei der Wasserversorgung wird mit einem Verlust von 9000 Euro gerechnet, bei der Stromerzeugung ist ein Gewinn von 10 325 Euro eingeplant. Im Vermögensplan (975 153 Euro) sind neben Kredittilgungen Investitionen in Verteilungsanlagen von 570 000 Euro beabsichtigt. Dabei handelt es sich in erster Linie um die erste Rate für den Hochbehälter Himberg mit einer halben Millionen Euro und um die Sanierung der Wasserleitung in der Prielstraße mit 35 000 Euro. Außerdem muss ein Finanzierungsfehlbetrag aus 2017 von 331 917 Euro ausgeglichen werden. „Dieser ist entstanden, da Investitionen im Eigenbetrieb nicht komplett durch Eigenmittel des Eigenbetriebs oder einer Kreditaufnahme gegenfinanziert, sondern kurzfristig durch liquide Mittel des Gemeindehaushaltes beglichen wurden“, sagte Bürgermeister Oliver Gortat. Unter Einnahmen ist ein Kredit von 927 428 Euro veranschlagt.