Die Bewohner von Aufkirch müssen sich auf vier Wochen zusätzliche Belastung durch vorbeirollende Last- und Personenwagen einstellen. Ab Montag, 8. Oktober wird die B31 zwischen Sipplingen und Bodman-Ludwigshafen für vier Wochen komplett gesperrt, das hat das Regierungspräsidium Tübingen in einer Pressemittelung angekündigt.

In dieser Zeit wird der gesamte aus Richtung Meersburg anrollende Verkehr zur A98 und A 81 nach Stuttgart bis nach Aufkirch geführt und dort durch Aufkirch zur B31 neu und weiter zur A 98 geleitet. An der Autobahnausfahrt "Stockach-Ost" können die Last- und Personenwagen dann wieder über die Landstraße nach Ludwigshafen auf die B31 weiterfahren, wenn sie nach Espasingen, Radolfzell oder Konstanz wollen. Im Gegenzug wird der Verkehr in Ludwigshafen über die B 31 nach Stockach und von dort über die Anschlussstelle der A 98 „Stockach-Ost“, über die A 98, die B 31n und die Landstraße durch Aufkirch in Richtung Überlingen zur B 31 geleitet.

Was ist der Grund für die vierwöchige Vollsperrung?

Das Regierungspräsidium lässt auf einer Länge von rund 3,4 Kilometern den schadhaften Fahrbahnbelag der B 31 zwischen dem Ortsausgang von Ludwigshafen und dem Bahnhof in Sipplingen erneuern. Im Anschluss daran werden noch einzelne Bereiche des parallel verlaufenden Radweges saniert. In der Pressemiteilung dazu heißt es: „Die Maßnahme ist aufgrund diverser Schäden, wie zum Beispiel Rissbildungen, Verdrückungsschäden und Ausbrüchen im Fahrbahnbelag erforderlich.“

Auf Nachfrage des SÜDKURIER erkärte die Pressestelle des RP: "Die bituminösen Schichten der Straße" seien "sehr alt: die Asphalttragschicht 52 Jahre, die Asphaltbinderschicht 43 Jahre und die Asphaltdeckschicht 26 Jahre". Außerdem sei die Gesamtstärke des bituminösen Oberbaus angesichts der heutigen Verkehrszahlen unterdimensioniert. Vorhanden seine 16 Zentimeter Oberbau, erforderlich aber seien bei den aktuellen Verkehrszahlen 22 Zentimeter, "um nach der Sanierung für längere Zeit wieder einen guten Zustand der Fahrbahn zu gewährleisten". Die Radwege würden indes nicht komplett erneuert sondern nur dort, wo sie schadhaft seien, erhielten sie einen neuen Belag. So hat beispielsweise an mehreren Stellen Wurzelwerk den Belag der Radwege nach oben gedrückt, auch sind Risse und Abbrüche an der Decke vorhanden.

Schon in der Vergangenheit hatte die Strecke wegen Erdrutschen mehrfach für Wochen komplett gesperrt werden müssen. Immer wieder war es in dieser Zeit zu waghalsigen Wendemanövern von Lastwagen gekommen, die die Schilder übersehen oder ignoriert hatten. Auf Rückfrage des SÜDKURIER hieß es dazu: "Wir werden das uns maximal mögliche an Beschilderung aufstellen, zum Beispiel ein frühzeitiger Hinweis bereits in Espasingen." Der fehlt aber beispielsweise aus Richtung Meersburg, ledglich kleine versteckte Schilder sind dort vorbereitet. Ein Schild "Gesperrt" mit dem Hinweis "Frei bis Sipplingen" wird Ortsfremden vermutlich wenig helfen.

Die Kosten der Fahrbahnerneuerung belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.