In mehreren Kommunen entlang der Bundesstraße 31 werden derzeit neue Schnellladesäulen des Energieunternehmens EnBW in Betrieb genommen – so auch in Sipplingen. Bürgermeister Oliver Gortat und Rico Goede, Kommunalberater bei der EnBW, weihten die Station, die sich gegenüber dem Freibad befindet, jüngst offiziell ein, informiert die Gemeinde in einer Pressemitteilung.

Baugleiche Stationen in Meersburg, Hagnau und Immenstaad

„Wir wollen unsere Gemeinde damit natürlich weiterentwickeln und zudem einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, wird Gortat zitiert. Den besonderen Charme des Projekts sehe der Bürgermeister aber in der Kooperation mit den Kommunen im Bodenseekreis. Weitere baugleiche Ladestationen in Meersburg, Hagnau und Immenstaad würden bereits fleißig genutzt. Noch im Frühjahr sollen je eine in Uhldingen und am Landratsamt in Friedrichshafen dazukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

In 15 Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden

Alle Ladestationen bieten zwei Gleichstrom- oder DC-Anschlüsse mit je 50 Kilowatt sowie einen mit bis zu 43 Kilowatt Leistung für Wechselstrom (AC), heißt es in der Mitteilung weiter. Bereits nach einer Viertelstunde laden ließen sich mit den meisten modernen Elektromobilen wieder bis zu 100 Kilometer zurücklegen. Die Ladekabel verfügen den Angaben zufolge über alle drei gängigen Steckertypen.

Der Zugang zu den Ladepunkten könne entweder mit der App „EnBW mobility+“ oder mithilfe handelsüblicher RFID-Karten, die auch bei Nutzern aus dem europäischen Ausland verbreitet seien, erfolgen.