Ist die anstehende teure Kirchturmrenovierung ein Probelm? Nicht für den Heimatliedersängerbund Sipplingen. Dessen Mitglieder lassen den Turm einfach "Kuckuck" rufen, in der Hoffnung, dass dann das Geld rieselt. Herrlich, wie Oliver Huber als Kirchturm jammert ("dass niemand was mit mir machen kann, der Bürgermeister ist arm wie Kirchenmäuse"), und dem (echten) Bürgermeister Oliver Gortat wenn nicht zwölf, dann aber doch wenigstens ein "Kuckuck" entlocken kann. Die vielen Zuschauer in der proppevollen Turn- und Festhalle reiben sich die Augen. Dabei ist der Kirchturm gar kein "echter" Programmpunkt, sondern lediglich ein Zwischenspiel. Aber der Sängerbund-Vorsitzende Huber ist an diesem Abend einfach mal wieder in Hochform. Auch gemeinsam mit Michael Merte als durchs Publikum laufende geplagte Enten, immer wieder ein nasales "ärp" hervorbringend. Die Gäste biegen sich vor Lachen.

Oliver Huber (links) jammert als zu sanierender Kirchturm, "dass niemand was mit mir machen kann", Bürgermeister Oliver Gortat (rechts) sei ja arm wie eine Kirchenmaus.
Oliver Huber (links) jammert als zu sanierender Kirchturm, "dass niemand was mit mir machen kann", Bürgermeister Oliver Gortat (rechts) sei ja arm wie eine Kirchenmaus.

Ob lustiger Sketch, ob geschliffener Vortrag, ob mehrstimmiger Gesang – und das alles stets umrahmt von imposanten Bühnenbildern und einer bestens eingestellten Tonanlage – stets haben die Mitglieder des vor vier Jahren aus der Taufe gehobenen und seitdem nicht mehr zur Fastnachtsgesellschaft Sipplingen gehörenden Vereins ihr Publikum fest im Griff. Und dieses honoriert die schauspielerischen Leistungen und gesanglichen Darbietungen der 16 Akteurinnen und Akteure immer wieder unüberhörbar Mit lachen und Beifall.

Schon der Auftakt macht Lust auf mehr, als die Narreneltern samt Oliver Huber in den Saal einmarschieren und die Gäste in die Musik miteinstimmen. Kein Auge bleibt trocken, als Frank Beurer sich mit der Zukunft beschäftigt. Diese wird seiner Ansicht schon genial, doch leider nur digital. Immer ein Höhepunkt der Narrenkonzerte. Die Aufführenden verstehen es an diesem Abend prächtig, das Gemeindegeschehen mitsamt seinen Einwohnern zu glossieren. "Se nehmed alles uf d’Schippe, wenn onner oder one wieder e mol en Bolze dreht hät", wie es bei ihnen heißt. Und zwischendurch gibt’s Fasnetsmusik ohne Ende mit der Badstuben-Combo unter Leitung von Karl-Heinz Biller.

Frank Beurer, der seit über drei Jahrzehnten auf der Bühne steht und die meisten Liedtexte schreibt, ist nicht ganz überzeugt von der allzu digitalen Zukunft.
Frank Beurer, der seit über drei Jahrzehnten auf der Bühne steht und die meisten Liedtexte schreibt, ist nicht ganz überzeugt von der allzu digitalen Zukunft.

Wie man das Bauerwartungsland Hohfelser nutzen könnte, das zeigen die nach Asien gereiste Mitglieder zunächst in "Hohenfels Partwon, wenn nicht jetzt – WanTan", und später noch einmal in "Hohenfels Partout – im HatschmaTal". Was im Dorf so alles los und nicht los ist, wird in "S'Gort hart dagege – die Sockel der Gmond ebbs vuzelle mond" unter Bewies gestellt. Da gibt's den Haarschnitt von gestern zum halben Preis, weil der "Gorti, de neie Mittelpunkt vum Dorf", Frisör Albano, nicht dessen Geschäfte unterstützen kann. Oder eine Rathaus-Schadstoff-Begehung, bei der Treibhausgase aus dem Dixi-Klo entdeckt werden. Jeder Programmpunkt eine Extraklasse für sich, und niemand nimmt es übel, dass das Konzert erst zu Ende ist, nachdem die Kirchturmuhr bereits Mitternacht verkündet hat. Mehr als vier Stunden Narretei sind wie im Fluge vorbei. Jetzt heißt es zwei Jahre warten, bevor der Heimatliedersängerbund wieder von der Bühne grüßt.

Imposante Bühnenbilder sind immer ein wesentliches Merkmal der Narrenkonzerte des Heimatliedersängerbundes, so auch beim "Hohenfels Partout" im Hatschmatal. Bilder: Holger Kleinstück
Imposante Bühnenbilder sind immer ein wesentliches Merkmal der Narrenkonzerte des Heimatliedersängerbundes, so auch beim "Hohenfels Partout" im Hatschmatal. Bilder: Holger Kleinstück

Verein und Mitwirkende

  • Verein: Ursprünglich (seit 1961) zur Fastnachtsgesellschaft Sipplingen gehörend hat sich der Heimatliedersängerbund 2014 selbstständig gemacht. Sein Zweck ist die Förderung von Kunst und Kultur, die insbesondere durch die Erhaltung des allgemeinen Lied- und Kulturgutes verwirklicht wird. Der Verein inszeniert im Zwei-Jahres-Rhythmus das Narrenkonzert, das von imposanten Bühnenbildern, geschliffenen Vorträgen und vielen Liedern charakterisiert ist. Vorsitzender ist Oliver Huber.www.hlsb-sipplingen.de
  • Akteure: Fabian Beirer, Rainer Beirer, Frank Beurer, Carolin Bellgardt, Felix Bellgardt, Otto Biller, Oliver Huber, Timo Kessler, Michael Märte, Patrick Märte, Stefan Reischer, Patricia Sinner, Melissa Staiger, Klaus Wehrle, Sarah Wehrle und Marek Widenhorn.
  • Kulisse: Eberhard Beirer, Helmut Beurer, Jochen Klein, Walter Klein, Stefan Reischer und Thomas Seiberle
  • Kostüme: Corina Bellgardt
  • Liedertexte: Frank Beurer und fast alle Akteure
  • Maske: Jessica Gamper und Evi Kasan
  • Ton, Technik, Beleuchtung: Heiko Grebing, René Schirmeister, Arne Schuldt und Marco Wendt