Die Uhren in Sipplingen gehen anders: Bürgermeister Anselm Neher und sein Rathausteam hatten sich zwar verbarrikadiert, aber keiner kam zur Absetzung des Bürgermeisters um 11.11 Uhr.

Das hatte aber dennoch was Gutes: Beim Warten fiel ihm ein, dass er den Rathausschlüssel vergessen hatte. Kurz vor 12 trudelte das närrische Volk doch noch ein, die Feier konnte beginnen. Es war die letzte Absetzung für den scheidenden Bürgermeister und auch vor der Renovierung des Rathauses: "Damit nicht alles zamme kracht, wird etzt des Rothaus neu gemacht." Anselm Neher mit Staubwedel und "vom Staub schon ganz benommen," freute sich schon darauf, dass die Narren die Regie nun übernehmen – die damit aber auch selber bei Umzug und Renovierung putzen müssen. Willi Schirmeister bekam die Hütte von Neher fast kampflos, der Präsident der Fastnachtsgesellschaft hatte es schon so kommen sehen: "Goht Deine Amtszeit bald zu Ende, machst Dir numme dreckige Hände."

Neben den bekannten Bürgermeisterkandidaten gibt es jetzt noch einen neuen Kandidaten: Unter den Narren war auch der Berliner Volljurist Henry Kupke, der "mehr voll als Jurist" und als fünfter Kandidat kurzfristig "die Träume der Sipplinger wahr machen" will. Nicht nur im Rathaus hingen bereits seine Plakate.

Neun silberne und vier goldene Orden vergab die Fastnachtsgesellschaft noch, dann wurde ausgiebig gefeiert.