Ganz im Zeichen von Akrobatik, Artistik und eines feurigen Spektakels stand der Seezauber in Sipplingen. Zur beliebten, von der Musikkapelle Sipplingen und dem TSV Sipplingen ausgerichteten Veranstaltung sind am Wochenende unzählige Einheimische und Urlaubsgäste zu den Uferanlagen gekommen, um hier ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Der überaus große Andrang stellte unter Beweis, dass sich der Seezauber in den zurückliegenden Jahren längst zu einem Renner am Überlinger See entwickelt hat. Den Reiz des Festes macht nicht nur die Uferpromenade als Veranstaltungsort, sondern auch seine bengalische Beleuchtung inklusive seiner zahlreichen Lichter aus.

„Einfach ein tolles Ambiente, ein schöner Seeblick, gutes Essen und nette Leute“, fasste Jörg Kreuder aus Waldems in Hessen zusammen, wodurch das Fest charakterisiert ist. Der 55-Jährige war zwar nicht das erste Mal am Bodensee, wohl aber beim Seezauber-Fest. Dass dieses auch für Überraschungen gut ist, musste Ralph Alkemade aus Waiblingen bei Stuttgart feststellen. Zu seiner großen Überraschung traf er Verwandtschaft auf dem Fest. Die beiden waren vom Seezauber so angetan, dass sie ihn am Samstag von der Eröffnung bis zum Ende genossen. "Allerdings gab es zum Schluss kein Fassbier mehr“, ließen sie gestern den SÜDKURIER schmunzelnd wissen.

Wie die beiden Urlauber genossen unzählige Gäste sommerliche Temperaturen und ein Flair, dass am Überlinger See seinesgleichen sucht. Typisch für den Seezauber: Er steht in jedem Jahr unter einem anderen Thema. Dieses Mal hieß es „Manege frei“ für Artisten auf der direkt am Seeufer stehenden Seebühne. Den Auftakt machten Moana und Ben vom Akrobatikduo Blanche aus Überlingen, gefolgt vom Duo Liv und Tobi und einer Trapezshow sowie einer Feuershow mit "Ardeo Picturas". Heimrecht genossen die „Landy Dancers“ des TSV Sipplingen. Für die Artistikshows und die Tänze gab es immer wieder kräftigen Szenenapplaus.

Zwischen diesen Auftritten gehörte die Bühne den Festbesuchern, die sich bei Musik der Gruppe Shadoogies tänzerisch betätigen konnten. 100 Meter weiter sorgte eine dicht umlagerte Cocktail-Bar, in der unter anderem Flaschen jongliert wurden, für weiteres Seezauber-Flair. Die jüngsten Besucher wiederum freuten sich über Luftballons, die ein Zauberer anfertigte. Eine Sommernacht, die es in sich hatte. Da störten auch die paar Regentropfen nicht, die ab Mitternacht fielen. Und am gestrigen Sonntag freuten sich die Gäste über Blasmusik beim Frühschoppen.