234 Mitglieder gehören derzeit zur Ortsgruppe Sipplingen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Gemeinsam haben sie im Vorjahr 3101 Arbeitsstunden geleistet. „Ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr“, teilte Vorsitzender Karl-Heinz Rimmele mit.

Eine Besonderheit bietet die Ortsgruppe den Wasserfreunden unter den Senioren: Mit dem Wasserrollstuhl können auch gehbehinderte Menschen, wie beispielsweise Senioren des Hauses Silberdistel, ein Bad im See nehmen.

Mit dem Wasserrollstuhl können auch gehbehinderte Menschen ein Bad im See nehmen.
Mit dem Wasserrollstuhl können auch gehbehinderte Menschen ein Bad im See nehmen. | Bild: Holger Kleinstück

Einen Schwerpunkt der Arbeit stellt seinen Angaben zufolge die Schwimmausbildung dar: Das Kursangebot reicht vom Anfängerschwimmen, dem Kinder- und Jugendschwimmen über das Jugend-Einsatz-Team (JET) bis zum Rettungsschwimmen. Dafür wurde im Hallenbad Schloss Salem 253 Stunden trainiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Training nehmen zurzeit 17 Kinder im Kinderschwimmen und 25 Kinder im Jugendschwimmen teil. Abgelegt wurden 21 Seepferdchen, 56 Jugendschwimmscheine Bronze, 37 Silber, 16 Gold sowie vier Rettungsschwimmer Bronze und ein Rettungsschwimmer Silber. Dazu kommen Jet-Übungsabende (Jugendeinsatzteam) mit 315 Ausbildungsstunden.

Wachdienst an der Badestelle

Ein weiteres zentrales Aufgabengebiet ist der Wachdienst an der Badestelle bei der Wachstation. Auch die Ausbildung der Bootsführer gehört zum Tätigkeitsfeld der DLRG. Hierfür wurden zusammen 1105 Stunden aufgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei weiteren Aufgaben wie Arbeitseinsätze an der Wachstation, Pflege der Ausrüstung, Arbeit am Bus oder die Vorbereitung und Umsetzung von Veranstaltungen wurden 1428 Stunden geleistet. Zusammen mit den Veranstaltungen ergeben sich insgesamt 3101 Arbeitsstunden.

Die Zusammenarbeit mit dem Yachtclub Sipplingen bringt weitere Wachdienste mit sich: Überwachung von Regatten und Begleitung anlässlich der Jugendsegelwoche. „Selbst die Fallschirmspringer der Bundeswehr forderten den Einsatz der DLRG-Ortsgruppe an“, so Rimmele.

Das könnte Sie auch interessieren

Außerdem zählt die Teilnahme an Rettungseinsätzen im Wasserrettungsdienst zum Pflichtbereich: Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft registrierte fünf erfolgreiche Einsätze im Überlinger See, vier bei Veranstaltungssicherungen, zwei Bootsbergungen mit Abschleppen in den Hafen sowie Bezirk-Taucherübungen an der Wachstation. Hinzu kam die Ausbildung von Lehrkräften der Realschule, um deren Rettungsfähigkeit zu verbessern.

Nikolausschwimmen oder Beach-Christmas

Auch die Geselligkeit kommt im Vereinsleben nicht zu kurz: Nikolausschwimmen, Beach-Christmas, Winterzauber sowie die Feste zur Saisoneröffnung und zum Jugend-Saisonabschluss bieten den Mitgliedern hierfür reichlich Gelegenheit.

Besondere Auszeichnungen für Mitglieder

Das Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Martin und Max Pfeiffer. Bernhard Bittlingmaier und Martin Ehrle wurden für 40-jährige Mitgliedschaft und Ingbert Bonauer für 50-jährige DLRG-Zugehörigkeit geehrt.