„Es waren unfallfreie Tage, bei denen wir den Kindern Spaß am Segelsport vermittelt haben“, fasste Vorsitzender Bernd Heimle das Ziel der fünftägigen Segelwoche zusammen, die der Yacht-Club Sipplingen (YCSi) zum 25. Mal ausrichtete. Einziges Manko: mangelnder Wind, sodass nicht so viel gesegelt werden konnte wie gewünscht. Daher konnte auch kein Kind den Jüngstenschein auf dem Opti machen. „Aber viel Spaß hatten die Kinder trotzdem“, fasste der sportliche Leiter Edgar Raff zusammen.

Urlauberkinder und Einheimische

Die Teilnehmer kamen aus dem Verein selbst und aus der Kooperation Schule und Verein, stammen aus Sipplingen oder verbrachten ihren Urlaub hier. Eingeteilt wurden sie nach Kenntnissen und Alter in eine der vier Trainingsgruppen und Bootsklassen. Heimle erklärte: „Es waren besonders viele kleine Kinder dabei. Gut, dass wieder Nachwuchs nachkommt.“

Abwechselnd Theorie und Praxis

Die mit Schwimmwesten ausgerüsteten Kinder lernten die Grundlagen des Segelns auf einem Optimisten. Fortgeschrittene durften auf einen Laser beziehungsweise 420er. Je nach Wetterlage wechselten sich Theorie und Praxis ab. Die Nachwuchssegler lernten Knoten, Vorfahrtsregeln und wichtige Funktionen der Schiffe. Zum praktischen Teil gehörten Startübungen, Segelmanöver wie Wende, Halse oder Aufschießer, Auf- und Abbau der Boote, das Einfädeln der Schoten und das Stellen der Masten.

Grill-Aktion mit Bürgermeister Oliver Gortat

Viel Spaß war beim Grillen im „Löchle“ des Yachtclubs Stockach angesagt, zu dem auch Bürgermeister Oliver Gortat erschien. Nicht weniger als 225 Kartoffelpuffer verputzten die Teilnehmer, außerdem tranken sie der Hitze geschuldet rund 300 Liter Wasser.

Rund 30 Mitglieder des YCSi sorgten für eine reibungslose Organisation. Heimle freute sich, dass die Trainer dem eigenen Nachwuchs entstammten. Unterstützt wurde die Veranstaltung von anderen Vereinen, dem Landesseglerverband und dem deutschen Motoryachtverband. Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe sorgten für Sicherheit auf dem Wasser.