Hier tagt der Gemeinderat von Salem. Seit den letzten Kommunalwahlen haben sich die Kräfteverhältnisse verschoben, als Bürgermeister Manfred Härle seine Hausmacht verlor. Manfred Härle, der bisherige Bürgermeister, wird auch künftig die Geschicke der Gemeinde lenken, hier im Ratssaal des neuen Rathauses:

Rathaus Salem ©anja koehler | andereart.de Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial. Keine unerlaubte Veröffentlichung und Vervielfältigung! Nutzungsrechte freigegeben für Veröffentlichungen durch Gemeinde Salem. Bildnachweis „anja koehler | andereart.de“ ist Voraussetzung. Inhaltliche oder bildgestalterische Veränderung der Fotografien nicht gestattet. Der Nutzer haftet für die missbräuchliche Verwendung.Der Ratssaal im neuen Rathaus von Salem.
Rathaus Salem ©anja koehler | andereart.de Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial. Keine unerlaubte Veröffentlichung und Vervielfältigung! Nutzungsrechte freigegeben für Veröffentlichungen durch Gemeinde Salem. Bildnachweis „anja koehler | andereart.de“ ist Voraussetzung. Inhaltliche oder bildgestalterische Veränderung der Fotografien nicht gestattet. Der Nutzer haftet für die missbräuchliche Verwendung.Der Ratssaal im neuen Rathaus von Salem. | Bild: anja koehler

So kommentieren die Fraktionen den Wahlausgang:

Freie Wähler: Henriette Fiedler

„Wir waren für einen Wechsel in der Amtsführung, speziell im Umgang mit dem Gemeinderat als Bürgervertretung.“ Mit diesen Worten kommentierte Henriette Fiedler, Sprecherin der Freien-Wähler-Fraktion, das Wahlergebnis. Für sie zeige das knappe Wahlergebnis, dass dieser Wunsch auch bei 50 Prozent der Salemer Bürger bestehe. Sie erwarte von Herrn Härle in der kommenden Amtsperiode eine deutliche Änderung in der Amtsführung.

Das könnte Sie auch interessieren

CDU: Petra Herter

„Ich bin froh, dass es so ausgegangen und der Wahlkampf nun vorbei ist“, erklärte Petra Herter, Sprecherin der CDU-Fraktion. Den Wahlkampf habe sie teilweise als unterirdisch empfunden. Petra Herter hätte sich allerdings ein klareres Wahlergebnis gewünscht, egal wer das Rennen am Ende gewonnen hätte. Sie glaubt allerdings nicht, dass die Gräben in der Bürgerschaft so tief seien, wie im Wahlkampf und in den Medien mitunter dargestellt worden sei.

GOL: Ralf Gagliardi

„Die Chance, jemand anders an der Spitze des Rathauses zu bekommen, jemand, der seinen Ehrgeiz nicht in erster Linie auf persönliche Ziele legt, sondern auch den sozialen Zusammenhalt in den Vordergrund stellt, ist vertan worden“, meint Ralf Gagliardi, Sprecher der Grünen offenen Liste. 0,3 Prozent der Stimmen seien eben das Zünglein an der Waage gewesen. „Nach dem Wahlkampf können wir jetzt wenigstens wieder schaffen“, so Gagliardi.

FDP: Klaus Hoher

„Ein gutes Pferd nimmt eine Hürde knapp.“ So kommentierte Klaus Hoher, Sprecher der FDP-Fraktion, den knappen Wahlsieg von Manfred Härle. Wer 16 Jahre im Amt sei, schaffe sich naturgemäß nicht nur Freunde, sondern auch Gegner. Er sei froh, dass bereits im ersten Wahlgang ein Ergebnis zustande gekommen sei. Einfach zu sagen, wie im Wahlkampf geschehen, die Gemeinde sei gespalten, hält er für eine durchsichtige und populistische Darstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

SPD: Arnim Eglauer

„Ich bin in erster Linie froh, dass dieser Irrsinn, wie wir ihn im Wahlkampf erlebt haben, jetzt ein Ende gefunden hat“, sagte Arnim Eglauer, Sprecher der SPD-Fraktion. Die absolute Mehrheit von Manfred Härle mit zehn Prozent Vorsprung vor der zweitplatzierten Birgit Baur sei ein klares Ergebnis. Darüber freue er sich. Birgit Baur, der Frau seines Fraktionskollegen Fritz, bescheinigte er, im Wahlkampf gut und fair argumentiert zu haben.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €