Salem – Stilvoll wohnen in bester Lage in Stefansfeld – das können bald die Bewohner von drei Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage, die die Salemer Firma „Wohnbau Lachmann“ am Keltenring errichtet. Hier entstehen 22 Eigentumswohnungen: sechs Penthousewohnungen und 16 weitere Wohnungen. 14 davon sind noch erwerbbar. Der symbolische Spatenstich fand aufgrund der Coronakrise unter Ausschluss der Öffentlichkeit bereits statt, mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen – der Aushub ist erfolgt. „Da uns die Gesundheit unserer Mitmenschen sehr am Herzen liegt, haben wir den Spatenstich nur symbolisch und ohne Festlichkeit durchgeführt. Wir möchten dies dann zum Richtfest nachholen“, sagt Geschäftsführer Bernd Lachmann. Die Bezugsfertigkeit ist im August 2021 geplant.

Das Wohnensemble besteht aus drei Häusern, die sich sowohl durch die Lage im Baugebiet als auch durch die sonnige Ausrichtung hervorheben. In der Nachbarschaft finden sich ein Supermarkt mit Metzger und mehrere Bäckereien und Ärzte. Das bedeutet für die künftigen Bewohner, dass sie ihren Einkauf unabhängig vom Auto tätigen können. Neben diesen guten Einkaufsmöglichkeiten bietet die Wohnlage auch eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Die drei Häuser enthalten laut dem Exposé des Unternehmens zwei-, drei- und viereinhalb Zimmer-Eigentumswohnungen, die über eine Wohnfläche von knapp 70 bis etwa 120 Quadratmeter zuzüglich Terrasse, Balkon oder Dachterrasse verfügen werden. Die Erdgeschosswohnungen erhalten zusätzlich eine private Gartenfläche für die individuelle Nutzung und Gestaltung. Die Zimmer zeichnen sich dem Unternehmen zufolge durch natürliches und langlebiges Echtholzparkett, eine Fußbodenheizung und kontrollierte Wohnraumlüftung aus. Große, teils bodentiefe Fenster mit Schiebeelemente sowie elektrischen Rollläden und Jalousien sollen viel Licht in die Wohnräume lassen, dadurch werden die Zimmer den ganzen Tag lichtdurchflutet sein. Nicht zuletzt sind eine Wasser-Enthärtungsanlage und laut dem Unternehmen eine „stilvolle Sanitärausstattung“ geplant.

Für alle drei Häuser wird ein gemeinsames Untergeschoss realisiert, das schnell und bequem über die Pkw-Zufahrt erreicht werden kann. Über dieses werden die Bewohner in die Tiefgarage gelangen, von wo sie mit dem jeweiligen Personenaufzug – ein Lift für jedes Haus schnell in ihre jeweilige Wohnetage kommen können. Im Untergeschoss wird jeder Wohnung außerdem ein abschließbarer Kellerraum zugeordnet. Darüber hinaus wird jedes Haus über einen gemeinschaftlichen Waschraum und einen Abstellbereich für Kinderwagen verfügen.

Mit bodenebenen Duschen und den Aufzügen in alle Etagen sind die Häuser „barrierearm“ geplant, wie es heißt. Geachtet hat das Unternehmen auch auf einen energieeffizienten Bau: So handelt es sich um sogenannte KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) 55-Effizienzhaushäuser: Das bedeutet, dass 45 Prozent weniger Primärenergie im Jahr als ein vergleichbarer Neubau nach dem Niveau KfW 100 benötigt wird. „Wohnbau Lachmann“ weist in dem Zusammenhang auf die aktuellen finanziellen Fördermöglichkeiten der KfW-Bank hin: „Diese gewährt bei einer Finanzierung einen Tilgungszuschuss von 18¦000 Euro, der uneingeschränkt von jedem beantragt werden kann. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, beim Staat Baukindergeld zu beantragen – das sind pro Kind 12¦000 Euro.“

Wohnbau Lachmann

Adresse: Bodenseestraße 98, 88682 Salem
Telefon: 0¦75¦53/8¦27¦41¦05
Fax: 0¦75¦53/8¦27¦41¦38
E-Mail: info@wohnbau-lachmann.de

http://www.wohnbau-lachmann.de

Mehrfamilienhäuser als Beispiele fertiger Projekte

Wohnbau Lachmann ist (von links) Michael Gierer (Projektleiter), Margit Lachmann (Verkauf, Buchhaltung) und Bernd Lachmann (Geschäftsführer). <em>Bild: Wohnbau Lachmann</em>
Wohnbau Lachmann ist (von links) Michael Gierer (Projektleiter), Margit Lachmann (Verkauf, Buchhaltung) und Bernd Lachmann (Geschäftsführer). Bild: Wohnbau Lachmann

Salem – Das in Markdorf gegründete Unternehmen „Wohnbau Lachmann“ ist seit rund zehn Jahren in Salem-Stefansfeld, Bodenseestraße 98, ansässig. Das dreiköpfige Team besteht aus Bernd Lachmann (Geschäftsführer), Margit Lachmann (Verkauf und Buchhaltung) und Michael Gierer (Projektleiter).

„Wohnbau Lachmann“ hat in den zurückliegenden Jahren unter anderem Mehrfamilienhäuser in den Salemer Teilorten Stefansfeld und Neufrach sowie in Uhldingen-Mühlhofen konzipiert. Die jüngsten fertig gestellten Projekte sind je zwei Mehrfamilienhäuser: Zum einen in Salem-Mimmenhausen (Bodenseestraße) mit acht Wohnungen und vier Penthäusern (Baujahr 2019), zum anderen in Mühlhofen (Aspenhauweg) mit sechs beziehungsweise vier Wohnungen sowie ebenfalls vier Penthouse-Wohnungen (2017 und 2018). Alle Wohnungen sind verkauft.

Der Wunsch, Häuser zu bauen, entstand, nachdem das Unternehmen seinen Traum vom eigenen Haus verwirklicht hatte, bei dem alle eigenen Ideen und Wünsche realisiert werden konnten. Die Prioritäten liegen dabei auf einer sorgfältige Planung, einem schonenden Umgang mit Energieressourcen und der Verwendung von hochwertigen Materialien. „Wohnbau Lachmann“ baut für Eigennutzer und Kapitalanleger. Um auch langfristig mit einer soliden Immobilie rechnen zu können, errichtet es die Wohnungen und Häuser „barrierearm“.

Ziel des Unternehmens ist es eigener Aussage nach, seinen Kunden „ein schönes Zuhause in einer zukunftsorientierten, guten Lage zu bauen“. Sein Motto stammt vom Dichter Johann Gottfried von Herder (1744 bis 1803): „Wie Menschen denken und leben, so bauen und wohnen sie.“