Eigentlich machte Michel Bieler-Loop nur einen Witz: „Wir sind wegen Peter Pux hier“, sagte der Geschäftsführer des SÜDKURIER Medienhauses, als er auf Schloss Salem am Freitagabend einen besonderen Abend anmoderierte. Natürlich fuhren die Besucher wegen des britischen Sängers James Blunt nach Salem, nicht wegen der Ravensburger Vorband Peter Pux. So war‘s geplant, gekommen ist es anders und aus dem Witz wurde schöner Ernst: Blunt spielte gar nicht, Peter Pux aber umso intimer, und zwar vor kleinem Publikum bei einer privaten SÜDKURIER-Veranstaltung.

Wie kam es zu dem legendären Auftritt?

Das Medienhaus und sein Tochterunternehmen, die Marketingagentur SK One, hatten am Freitagabend zu einem Empfang in den Torkel von Schloss Salem eingeladen. Nach einem sommerlichen Treffen bei Wein und kulinarischen Genüssen sollte gegen 20 Uhr das Konzert im Schlosspark starten. Frühere Auftritte von Sting, Joe Cocker oder den Fantastischen Vier sind noch gut in Erinnerung – stets bei bestem Wetter.

Das könnte Sie auch interessieren

Und diesmal: Windböen schlugen den Besuchern entgegen, als sie aufs Festivalgelände gehen wollten, dunkle Wolken zogen am Himmel auf: Ein Gewitter war im Anzug, weshalb sich der Veranstalter dazu entschloss, die Vorband Peter Pux abzusagen und mit James Blunt eine Stunde später zu beginnen, wenn sich das Wetter hoffentlich beruhigt haben würde.

„Da hat es mir erst einmal die Hose ausgezogen“, beschreibt Peter Pux den Moment. „Du stehst vor 5000 Leuten, vor dieser wahnsinnigen Kulisse, wir waren gerade beim Soundcheck, und erfährst dann zehn Minuten vor Showtime: Hey Leute, ihr spielt heute nicht.“

Vor wenigen Tagen erst für Salem gebucht

Es wäre die große Chance für die noch unbekannte Band gewesen. Sie wurden erst vor wenigen Tagen vom Tourneeveranstalter angefragt, weil die ursprünglich vorgesehene Vorband coronabedingt absagen musste, wie Peter Pux berichtet. Sie hätten sich am Freitagmorgen getroffen und zwei Stunden geprobt – für den Auftritt ihres Lebens.

Und dann das Gewitter über Salem. „Was für ein krasser Stress“, beschreibt Peter Pux. „Wir mussten alles schnell von der Bühne schaffen, damit unser Equipment nicht kaputt geht, das war der totale Frust.“ Sie wollten zusammenpacken und nach Hause fahren. Da standen plötzlich Tabea Scherer-Brunk und Franziska Schicht hinter der Bühne.

Tabea Scherer-Brunk und Franziska Schicht (SÜDKURIER Medienhaus).
Tabea Scherer-Brunk und Franziska Schicht (SÜDKURIER Medienhaus). | Bild: Jürgen Gundelsweiler

Die beiden Medienhaus-Mitarbeiterinnen waren zuständig für die Vorbereitung des SÜDKURIER-Abends, den sie mit einer glorreichen Idee gerettet haben. Peter Pux: „Sie haben zu uns gesagt, kommt‘, wir fahren Euch im Golfcar hoch zum Torkel, spielt für uns doch noch eine Akkustikversion.“

Geschäftsführer Michel Bieler-Loop (SÜDKURIER-Medienhaus und SK One, links) mit Bandleader Peter Pux im Torkel in Salem an.
Geschäftsführer Michel Bieler-Loop (SÜDKURIER-Medienhaus und SK One, links) mit Bandleader Peter Pux im Torkel in Salem an. | Bild: Hilser, Stefan

Geschäftsführer Michel Bieler-Loop moderierte daraufhin diesen ungeplanten zweiten Teil des Abends ein. „Ich habe Ihnen doch gesagt, wir sind hier wegen Peter Pux.“ Das Publikum war begeistert. Die Band aus Oberschwaben schlägt sanfte, teils melancholische Töne an.

Im Torkel spielten sie Lieder wie „Vergissmeinnicht“ oder „Maske“, was zum Mitsingen animierte, Handys wurden zum Mitfilmen gezückt.

Video: Hilser, Stefan

Peter Pux ist Geschwister-Kind, so nennen sich Personen, die mit behinderten oder schwer kranken Geschwistern aufwachsen. Wie sehr ihm seine Familie am Herzen liegt, kommt in einem Liebeslied, das er seiner Mutter widmete, zum Ausdruck.

Die zweite Gewitterfront fegt Blunt von der Bühne

Über dem Open Air zog mittlerweile die zweite Gewitterfront heran, die auch für den Auftritt von James Blunt das Aus bedeutete. Das war besonders bitter, weil Blunt vor zwei Jahren schon in Salem auftreten hätte wollen, sein Konzert wegen der Pandemie aber verschieben musste. Die Nachricht sickerte zu den Gästen von SÜDKURIER und SK One in den Torkel durch, nachdem Peter Pux gerade sang: „Bitte bleib noch ‚ne Weile hier.“

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem Torkel regnete es in Strömen, Pux und Band packten ihre Instrumente in die Koffer und stöpselten den tragbaren Lautsprecher aus, da sagte der Musiker, der vor vier Wochen zum ersten Mal Papa geworden ist: „Das hat jetzt mein Herz erwärmt. Applaus zu hören heute Abend, in lachende Gesichter zu sehen von Leuten, die wirklich zugehört haben: Das ist für mich sehr wertvoll, so jetzt nach Hause fahren zu können.“

Peter Pux ist wieder am 26. August beim Festival „Eine Liebe 2022“ in Herdwangen-Schönach zu hören. Das Open-Air findet vom 25. bis 28. August statt, und zwar auf dem Gewann „Hüttenbühl“ in Richtung Owingen, die Parkplatzzufahrt befindet sich 800 Meter vom Ortsausgang Vorstadt entfernt. James Blunt hat seinen nächsten Auftritt in Deutschland am 27. Oktober in Coburg.