Als Kater Kami Mitte April von einem seiner Streifzüge nach Hause zu seinen Besitzern nach Salem-Weildorf kam, fiel die Verletzung schnell auf: Kami blutete stark unter der Achsel. „Mein Partner hat es zuerst gesehen. Es war so schlimm, dass wir direkt zum Tierarzt gefahren sind“, erzählt Sabrina Rühling.

Kater Kami muss wegen der Verletzung operiert werden

Der Arzt diagnostizierte bei Kami eine Stichwunde. Einen Tag später musste der 16-jährige Kater operiert werden, die Wunde wurde genäht. Besitzerin Rühling ist schockiert über den Vorfall: „Ich war sprachlos. Wie kann ein Mensch einem unschuldigen Tier so etwas antun?“ Kami sei ein liebevoller Kater, der es in seinem Alter nicht einmal mehr schaffe, eine Maus zu fangen. „Er will doch nur sein Rentnerleben genießen“, beteuert Sabrina Rühling.

Sabrina Rühling teilte den Vorfall auch in der Facebook-Gruppe „Du bist von Salem wenn...“. Sie sagt: „Ich wollte, dass andere Katzenbesitzer Bescheid wissen.“
Sabrina Rühling teilte den Vorfall auch in der Facebook-Gruppe „Du bist von Salem wenn...“. Sie sagt: „Ich wollte, dass andere Katzenbesitzer Bescheid wissen.“ | Bild: Screenshot: Mona Lippisch

Besitzerin des verletzten Katers erstattet Anzeige

Kurz nach dem Vorfall erstattete die 29-jährige Tierhalterin eine Anzeige bei der Polizei. Sie hofft, dass der bislang unbekannte Täter gefunden wird. „Seit dem Vorfall kontrolliere ich meine Katzen jeden Tag auf Verletzungen“, sagt Rühling. Sie wisse, dass Kami nicht die einzige Katze ist, die in den vergangenen Wochen in Weildorf verletzt wurde. „Mir sind zwei weitere Tiere bekannt, die auch kürzlich mit Verletzungen nach Hause gekommen sind.“

Wie die Polizei gegenüber dem SÜDKURIER bestätigt, wurde ein zweiter Fall einer Katzenverletzung in Salem angezeigt. Auch Simon Göppert, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Ravensburg, habe von angeblichen weiteren Fällen gehört. „Zumindest kursieren diese in sozialen Medien“, sagt Göppert. Er betont: Besitzer, deren Tiere verletzt werden, sollten unbedingt eine Anzeige bei der Polizei erstatten. Das helfe den Beamten bei der Ermittlung.

Polizei bittet Zeugen um Hinweise

„Aktuell gibt es für die zwei Verstöße gegen das Tierschutzgesetz noch keinen Tatverdächtigen“, sagt Göppert. „Das liegt auch daran, dass es bislang keine Zeugenhinweise gibt, die uns bei der Täterermittlung helfen könnten.“ Wer also Hinweise zum Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter Telefon: 0 75 53/8 26 90.

Das könnte Sie auch interessieren