Am frühen Montagabend rückte die Salemer Feuerwehr aus. 80 Strohballen brannten auf einem Erdbeerfeld im Ortsteil Weildorf. Der Grund für den Brand, der einen Schaden von 8000 Euro nach sich zieht, war ein kleiner. Die Polizei ermittelte, dass das Feuer durch eine Zigarette ausgelöst wurde. Ein Jugendlicher hatte sie an einem Strohballen ausgedrückt, so die Erkenntnis der Ermittler.

Für Kommandant Jochen Fuchs bedeutete diese Arglosigkeit einen Einsatz mit 40 Feuerwehrkräften. Die Abteilungen Beuren und Weildorf waren bis in die Nacht am Brandort aktiv. "Das Feuer fraß sich bei den gestapelten Ballen nach innen in den Kern. Wir mussten alle einzeln auseinanderziehen und löschen. Das war bei den Temperaturen äußerst kräfte- und zeitintensiv", erzählt Kommandant Fuchs von den Schwierigkeiten beim Einsatz.

Winde entfachen Glut von Neuem

Am Dienstag dann erneut Alarm: Die Strohballen auf dem Feld waren erneut aufgeflammt, Winde hatten das verkohlte Stroh auf dem weitläufigen Gelände angefacht. Für Fuchs zeigt der Vorfall exemplarisch, wie schnell bei der derzeitigen Hitzeperiode ein Feuer entstehen kann. "Die Gefahr für einen Brand steigt im Sommer immer. Das kann eine achtlos weggeworfene Zigarette sein oder ein Glassplitter, der in der Sonne einen Brenneffekt verursacht. Das geht dann Ruckzuck. Ein leichter Wind reicht und von selbst kann das Feuer kaum aufgehalten werden."

Derzeit höchste Waldbrandgefahr

Generell gilt wegen der anhaltenden Hitze und Trockenheit im Bodenseekreis derzeit höchste Waldbrandgefahr. Offenes Feuer oder Grillen im Wald und an Waldrändern ist verboten. Es dürfen nur gekennzeichnete Grillstellen genutzt werden, um ein Feuer zu machen. Je nach Situation kann das zuständige Forstamt auch eigenständig ein Grillverbot beschließen. Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamts Bodenseekreis, wies bereits vergangene Woche darauf hin, dass das Rauchen in den Wäldern zwischen März und Oktober untersagt ist.

Für Jochen Fuchs zeigen die Verbote eine praktische Wirkung. Die Salemer Wehr rückte trotz der steigenden Gefahr nicht öfter für Löscheinsätze aus. Er hat die Hoffnung, dass die ausgedrückte Zigarette auf dem Erdbeerfeld ein Einzelfall bleibt.