Viel zu tun gab es im vergangenen Jahr für die ehrenamtlichen Helfer des DRK Salemertal. Besonders gut angekommen sei das 2018 neu eingeführte Zusatzangebot zum Rettungswesen in Salem und Frickingen, sagte Bereitschaftsleiter Christian Knapp in der Hauptversammlung.

"Wir werden zusätzlich zum Rettungsdienst alarmiert, wenn wir einen Zeitvorteil gegenüber dem Rettungswagen von mehr als fünf Minuten haben", erklärte Knapp.

Bei Notfällen soll schnell Hilfe vor Ort sein

Damit soll gewährleistet werden, dass bei Notfällen sehr schnell Hilfe vor Ort sei. Der Zusatzdienst wird nach Angaben des Bereitschaftsleiters nicht von den Kassen übernommen. Weil er dem Verein aber sehr wichtig sei, werde der Sonderdienst durch Spenden finanziert. Dass die Helfer 2018 für diesen Zusatzdienst schon 80 Mal ausgerückt sind, belegte für Knapp die Notwendigkeit der Sondereinsätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) musste 13 Einsätze bestreiten. Bei 64 Sanitätsdiensten, etwa bei Schlosskonzerten, Schlossseefest oder Beachparty, waren laut Knapp teilweise bis zu 20 Helfer je Einsatz vor Ort. Was die Blutspendenaktionen angeht, verzeichnete Knapp einen leichten Aufwärtstrend im Vergleich zur 2017 stark rückläufigen Spendenbereitschaft. Allerdings sei noch viel Luft nach oben.

30 Kinder und Jugendliche sind in der Jugendtruppe

Erfreut zeigte er sich über die „stetig hohe“ Nachfrage im Bereich der Erste-Hilfe-Ausbildung. Sein Dank dafür ging an Ausbildungsleiter Manfred Sonntag. Positiv vermerkte er auch die Arbeit der Leiterin des Jugendrotkreuzes, Lena Biselli.

30 Kinder und Jugendliche sind demzufolge in der Jugendtruppe unterwegs. Ein Beispiel für ihre vorbildliche Jugendarbeit sei die erfolgreiche Teilnahme am Kreisentscheid. Zwei der drei teilgenommenen Teams hätten sich für den Landesentscheid qualifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Salemertal, Jürgen Stukle, lobte die Aktivität des Jugendrotkreuzes. Zusammen mit Bernhard Prinz von Baden als Vizepräsident des DRK-Kreisverbands ehrte Stukle verdiente Mitglieder des Kreis- und Bereitschaftsdienstes. Zu Ehrenmitgliedern wurden Erika und August Heidenreich ernannt, die seit 65 Jahren Freiwilligendienst leisten. Hermann Grundler ist 55 Jahre dabei, Johann Thum seit 40 Jahren. Für 25 Jahre wurden geehrt: Bereitschaftsleiterin Karina Ehresmann, ihr Stellvertreter Thomas Häring, Annette Peh und Julia Knapp.