Die 8,50 Meter hohe Holzkonstruktion aus Eiche wurde von der Heiligenberger Zimmerei Adi Hummel erstellt. Am 31. Oktober, dem Reformationstag, wird um 10 Uhr Richtfest gefeiert. Die Kosten für den Glockenturm belaufen sich nach Angaben des Markdorfer Architekten Erwin Riederle auf 10 000 Euro. "Sie kamen in vollem Umfang durch Spenden zusammen", freut sich Pfarrer Matthias Schmidt. Max Markgraf von Baden hat das Eichenholz gestiftet. "Sonst hätten wir das günstigere, aber nicht so haltbare Lärchenholz verwenden müssen", sagt Pfarrer Schmidt. Die auf das Geläut der benachbarten Stefansfelder Kapelle abgestimmte Glocke wird am 1. Dezember in der Calwer Glockenbaufirma Perrot gegossen. Die Einweihung des Geläuts soll dann am Palmsonntag, 29. März 2018, stattfinden.