Salem – Die Sparkasse Salem-Heiligenberg stellt sich den Herausforderungen ihres traditionellen Geschäftsmodells. In ihrer 270-jährigen Geschichte hat die älteste Sparkasse Deutschlands immer den Willen und die Kraft für erforderliche Veränderungen bewiesen. So auch in jüngster Zeit. Erfolgte in den vergangenen Jahren die sukzessive Anpassung der Unternehmens- und Vertriebsstrategie, wurde jetzt ergänzend das Zielbild eines wirtschaftlich nachhaltig gestärkten Institutes entwickelt, wie es in einer Mitteilung der Sparkasse heißt. Mit Blick auf die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse und die durch die Digitalisierung angestoßene, tiefgreifende Veränderung der Gesellschaft und der wirtschaftlichen Prozesse gestaltet die Sparkasse aktiv ihren Weg in die Zukunft: Ab Oktober dieses Jahres steht die neue telefonische Sparkassenfiliale „digitalFiliale1749“ den Kunden zur Verfügung.

Vereinfachte Prozesse

„Viele Dienstleistungen können schnell und einfach telefonisch erledigt werden. Dieser Service vermeidet unseren Kunden Wege. Unsere Prozesse wurden deutlich vereinfacht, Banking wird bequemer. Damit ergänzt unsere digitalFiliale1749 die Möglichkeiten der persönlichen und individuellen Beratung wie auch die vielfältigen Dienstleistungen im Online-Banking um einen weiteren Zugangsweg“, sagt Ralf Bäuerle, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Salem-Heiligenberg.

Vertrauenssache

Derzeit nutzen 59 Prozent der Kunden, die bei der Sparkasse Salem-Heiligenberg ein Girokonto unterhalten, Online-Banking und 40 Prozent der Kunden erhalten ihren Kontoauszug digital. Hinzu kommen jährlich rund 1,2 Millionen Besucher auf der Homepage der Sparkasse und circa 4000 Nutzer der Sparkassen-App. Trotz dieses Trends bleiben Bankgeschäfte Vertrauenssache. Der Dreh- und Angelpunkt der Sparkassen-Philosophie bleibt die persönliche und individuelle Beratung von Mensch zu Mensch. Um diesen Anforderungen sinn- und maßvoll Rechnung zu tragen sowie die Erwartungen der Kunden an eine zeitgemäße Sparkasse zu erfüllen, wird die Sparkasse Salem-Heiligenberg neben den Geschäftsstellen und der Internetpräsenz – des Online Bankings inklusive der Sparkassen App – ab Oktober die „digitalFiliale1749“ mit einem umfangreichen Leistungsspektrum zur Verfügung stellen. Dabei ist die „digitalFiliale1749“ viel mehr als ein reines Telefon-Center. Hier werden telefonische Kundenanfragen durch Sparkassen-Mitarbeiter abschließend bearbeitet.

Viele Leistungen

Das Leistungsspektrum ist besonders groß und umfangreich: Auskünfte zu Kontoständen und -umsätzen, Sortenkursen, Konten und Verträgen, Service rund um die Sparkassenkarte, die Kreditkarte und das Online-Banking wie etwa Konten freischalten oder das TAN-Verfahren ändern. Überweisungen tätigen, eigene Kontoüberträge veranlassen, Daueraufträge verwalten, Auskünfte rund um den Zahlungsverkehr, Lastschrift-Rückgaben und Spareinlagen-Kündigungen sind telefonisch möglich. „Bei allgemeinen Fragen zur Sparkasse oder für Terminvereinbarungen bei den Beratern vor Ort wählen unsere Kunden mit der digitalFiliale1749 die richtige Nummer“, sagt Bäuerle.

Kontoauszüge nacherstellen, Bescheinigungen und Bestätigungen anfordern wie Steuerbescheinigung, Auskünfte rund um den Freistellungsauftrag, der S-Vorteilswelt und den Schließfächern – auch diese Themen werden beraten. Bei Interesse bezüglich Immobilien – sowohl Kauf, als auch Verkauf – oder komplexeren Themen werden die Kunden mit den entsprechenden Experten im Haus der Sparkasse verbunden. In den kommenden Jahren soll das Leistungsspektrum der „digitalFiliale1749“ kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert werden – bis hin zur Videoberatung in der finalen Ausbaustufe.

Und so einfach funktioniert das Ganze: Ein Anruf unter Telefon 0¦75¦53/82-17¦49 genügt. Die Beraterinnen und Berater der „digitalFiliale1749“ stehen den Kunden von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung.

Daten und Fakten

Der Name der öffentlichen Spar- und Kreditanstalt steht für die ehemals selbstständige Bezirkssparkasse Salem, älteste Sparkasse Deutschlands, die 1749 von Abt Anselm II. gegründet wurde und die 1784 aus der Taufe gehobene Bezirkssparkasse Heiligenberg. Beide Institute wurden am 1.¦August 1975 zur Sparkasse Salem-Heiligenberg vereinigt. Sie ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts und Mitglied des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich auf die sieben Trägergemeinden Bermatingen, Deggenhausertal, Frickingen, Heiligenberg, Immenstaad, Salem und Uhldingen-Mühlhofen mit 40¦500 Einwohnern. 118¦Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden beschäftigt; 60 Prozent stehen im direkten Kundenkontakt. Zwölf junge Menschen wurden im Vorjahr ausgebildet. Rund 80¦000 Kundenkonten werden geführt. Ende vorigen Jahres betrug die Bilanzsumme 886 Millionen Euro. Die Hauptstelle ist am Schlosssee in Salem-Mimmenhausen, außerdem gibt es ein Beratungscenter und sechs weitere Geschäftsstellen mit 13 Geldausgabeautomaten und 13 Kontoauszugsdruckern. (hk)

Die Sparkasse im Internet:
http://www.spk-salem.de