Die Mensen am Bildungszentrum und an der Fritz-Baur-Grundschule werden auch künftig von der Firma Apetito bewirtschaftet. Der Gemeinderat vergab am Dienstagabend bei fünf Gegenstimmen die Konzession an den auf Schulverpflegung spezialisierten Caterer aus Rheine in Westfalen.

Verwunderung im Gremium

Trotz europaweiter Ausschreibung, die von einem Fachbüro für Kita- und Schulverpflegung im Zusammenwirken mit dem Gemeinderat vorgenommen worden war, haben lediglich zwei Firmen ein Angebot für den Betrieb der beiden Schulmensen abgegeben. Das sorgte für Verwunderung in den Reihen des Gemeinderats.

Mehr Punkte als Mitbewerber erzielt

Nach Aussage von Petra Vonderach, Projektleiterin des Ausschreibungsverfahrens, haben beide Bieter die Eignungskriterien für den Betrieb von Schulmensen erfüllt. Den Zuschlag erteilte das Gremium mehrheitlich der Firma Apetito, die die beiden Mensen schon seit 2013 beliefert. Nach dem aufgestellten Kriterienkatalog erzielte sie mehr Punkte als ihr Mitbewerber.

Kritik an Zielvorgaben

An erster Stelle der Bewertungsmatrix stand die Forderung nach einer gesunden Ernährung. Aber auch der Preis spielte bei der Bewertung eine entscheidende Rolle. Wie Bürgermeister Manfred Härle erklärte, bewegte sich das Angebot des zweiten Bieters um rund 50 Prozent über dem von Apetito. Mit zehn Prozent floss das Probeessen in die Bewertung ein. Daran haben neun Vertreter der beiden Schulen (Schulleitung, Lehrer, Eltern und Schüler) sowie zwei Gemeinderäte teilgenommen.

Verwendung regionaler Produkte zu kurz gekommen?

Gemeinderätin Petra Karg (Grüne offene Liste) übte Kritik an den gesetzten Zielvorgaben für die Ausschreibung. Vor allem die Verwendung regionaler Produkte sei dabei zu kurz gekommen, meinte sie. Petra Vonderach hielt dem allerdings entgegen, dass die Firma Apetito sehr wohl auf regionale Lieferanten zurückgreife. Insbesondere bei Obst und Gemüse.

Zu wenig Akzeptanz bei Schülern

Auch Gemeinderätin Henriette Fiedler (FWV) mochte sich nicht auf die Seite von Apetito schlagen. Ihrer Meinung nach hat das Essensangebot dieses Caterers in den zurückliegenden Jahren zu wenig Akzeptanz bei den Schülern gefunden.