Das diesjährige Adventskonzert des Musikvereins Beuren stand unter dem Motto „das Feuer brennt weiter“. Zum Auftakt hoben Vorstand Daniel Mauthe und Beurens neuer Dirigent Bernhard Jauch hervor, dass in den Musikern nach den Dirigentenwechseln das musikalische Feuer weiter brenne. Der Schweizer Jauch übernahm das Dirigat vor einem Jahr. Er wusste in den elf Monaten der Probenarbeit seinen musikalischen Stempel der Beurener Kapelle aufzudrücken.

Auf ihren Adventskonzert ehrte der Musikverein Beuren und der Blasmusikbezirk Bodenseekreis langgediente Mitglieder (von links): bronzene Ehrennadel für 10 Jahre aktive Tätigkeit: Manuel Kretzer, Markus Kremp, Patrick Hummel. Silberene Ehrennadel mit Urkunde für 20 Jahre: David Gommeringer (20 Jahre). Daniel Mauthe (Vorstand), Ronny Knepple (Bezirkvorsitzender).
Auf ihren Adventskonzert ehrte der Musikverein Beuren und der Blasmusikbezirk Bodenseekreis langgediente Mitglieder (von links): bronzene Ehrennadel für 10 Jahre aktive Tätigkeit: Manuel Kretzer, Markus Kremp, Patrick Hummel. Silberene Ehrennadel mit Urkunde für 20 Jahre: David Gommeringer (20 Jahre). Daniel Mauthe (Vorstand), Ronny Knepple (Bezirkvorsitzender). | Bild: Mardiros Tavit

Allein sein Agieren zeugte mehr von einem Big-Band-Leiter als einem Dirigenten einer Blasmusikkapelle. Auch gab es keinen Conferencier, der die Musik und die Stücke vorstellte. Diese Aufgabe übernahm Jauch humorvoll und kurzweilig selbst. Ihm kam es dabei mehr auf die empathischen Elemente der Stücke an. So fanden bei ihm die Ausdrücke „das Feuer brennt“ oder „das Feuer entfacht“ in vielen Spielarten Eingang in seine Anmoderationen.

Dirigent Bernhard Jauch mit seinen 47 Musikern ernten den verdienten Applaus nach dem gelungenen Adventskonzert ihres Musikvereins Beuren.
Dirigent Bernhard Jauch mit seinen 47 Musikern ernten den verdienten Applaus nach dem gelungenen Adventskonzert ihres Musikvereins Beuren. | Bild: Mardiros Tavit

Die Stückeauswahl des nun im Salemer Oberstenweiler wohnenden Bernhard Jauchs war für ein Adventskonzert sehr außergewöhnlich. Im Hauptprogramm kein einziges Weihnachtsstück. Dafür viele populäre Stücke aus allen Musikgenres. Märsche (76-Trombones, The Rieviewer), Swing (A String of Pearls), Rockballade (I do it for you), Schlager (Ich will keine Schokolade) begeisterten das Publikum.

Melanie Oppe spielte auf ihrer Klarinette ein feuriges Solo zum ungarischen „Czardas“-Tanz.
Melanie Oppe spielte auf ihrer Klarinette ein feuriges Solo zum ungarischen „Czardas“-Tanz. | Bild: Mardiros Tavit

Wahrlich, die leidenschaftlichen Musiker trugen das musikalische in sich. Zumal Jauch ihnen schon im ersten Jahr seines Dirigats viel Vertrauen und Unterstützung entgegen brachte. In mehreren Soli konnten einige Musiker ihr Können dem Publikum unter Beweis stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Frank-Sinatra-Song „My Way“ interpretierte Stephan Gommeringer auf dem Alt-Saxophon. Tanja Stärk zeigte, dass sie nicht nur die Trompete beherrschte, sondern auch ihre Stimme zu nutzen weiß. Sie sang das Trude-Herr-Lied „Ich will keine Schokolade“. Beide Solisten begeisterten und mussten Zugaben geben.

Stephan Gommeringer spielte zum weltbekannten Hit „My Way“ das Solo mit seinem Alt-Saxophon.
Stephan Gommeringer spielte zum weltbekannten Hit „My Way“ das Solo mit seinem Alt-Saxophon. | Bild: Mardiros Tavit

Am Ende des Programms gab die Kapelle die „Bert Kaempfert Classics“, ein Potpourri bekannter Melodien aus der großen Zeit der Samstagabend-Fernsehshows. So wurde es bei „Swingin‘ Safari“ und „Happy Trumpeter“ im Beurener Dorfgemeinschaftshaus ziemlich heimelig. Die Abmoderation aus dem Hauptprogramm übernahm wieder Jauch in Peter-Frankenfeld-Manier selbst. Während im Hintergrund sein Orchester „Danke schön“ spielte. Doch ganz ohne Weihnachtsstücke entließen die Musikanten ihr dankbares Publikum nicht in die Dezembernacht. „Rudolph the Red Nose Rendeer“ und „Ave Maria“: Das musikalische Feuer spendete viel Wärme in Beuren.

Am Ende des Adventskonzerts des Musikvereins Beuren wurde es mit dem Stück „Ave Maria“ im Beurener Dorfgemeinschaftshaus weihnachtlich-besinnlich.
Am Ende des Adventskonzerts des Musikvereins Beuren wurde es mit dem Stück „Ave Maria“ im Beurener Dorfgemeinschaftshaus weihnachtlich-besinnlich. | Bild: Mardiros Tavit