Um 23 Uhr sind die Kinder noch ganz munter. Schließlich wollen sie von der Tier-Lesenacht der Katholischen Bücherei Neufrach keinen Moment verpassen. In Zweierteams ertasten sie tierische Lebewesen in und am Wasser, setzen Puzzlestein an Puzzlestein, bis sie die dargestellte Tierart zu kennen glauben. Viel Anklang findet der Bewegungsparcours. Hier sind sie selbst als Pferde unterwegs. Am Schwierigsten finden die 20 Kinder die Rallye-Station "Versteckter Zoo". Emsig suchen sie nach den Tiernamen im Text. Den Adler in der "Radlerhose" finden sie schon auf den ersten Blick. Schwieriger wird es, wenn die Tierbezeichnungen über zwei Wörter gehen.

Zufriedene Kindergesichter am Morgen nach der Lesenacht: Sogar ein gesponsertes Erinnerungsstück darf jeder Teilnehmer mit nach Hause nehmen.
Zufriedene Kindergesichter am Morgen nach der Lesenacht: Sogar ein gesponsertes Erinnerungsstück darf jeder Teilnehmer mit nach Hause nehmen. | Bild: Martina Wolters

Büchereileiterin Gertrud Schied kommt auf Zuruf dazu und gibt kleine Tipps. Sie hat sich die Aufgaben ausgedacht und ist die ganze Zeit als Ansprechpartnerin und Vorleserin dabei. Seit 26 Jahren leitet sie die Neufracher Bibliothek schon ehrenamtlich. Beinahe genauso oft hat sie den nächtlichen Lesemarathon mit kniffligen Aufgaben und jede Menge Spielspaß in den Sommerferien organisiert.

Ziel: Spaß am Lesen vermitteln

"Kindern und Jugendlichen Spaß am Lesen zu vermitteln", ist der studierten Wirtschaftsmathematikerin ein wichtiges Anliegen. Das spiegelt sich zum einen in ihrem Büchereiangebot – mehr als die Hälfte des Bestandes besteht aus Kinder- und Jugendliteratur – und zum anderen im vielfältigen Programm der Lesenacht. Jedes Jahr steht das Ferienspielangebot unter einem ganz anderen Motto, sodass bei den acht- bis zwölfjährigen "Wiederholungstätern" unter den Teilnehmern keine Langeweile aufkommt. Zum Beispiel arrangierte Schied einmal eine Quiznacht mit vielen Bücherspielen und Rätseln und einer Quizwand in Anlehnung an die Multivisionswand der Wim-Thoelke-Show "Der große Preis". Zu Erscheinungszeiten der Harry-Potter-Romanreihe drehte sich alles um den Zauberlehrling. Auch Piraten, Ritter und Hexen waren schon Thema.

Franca, 8 Jahre: "Ich bin zu Besuch bei meiner Oma in Salem. Die hat mich auch angemeldet zur Lesenacht. Am liebsten habe ich gepuzzelt, das mach ich sonst auch mit meinem Opa. Ich lese auch gerne. Das Sams ist mein Lieblingsbuch."
Franca, 8 Jahre: "Ich bin zu Besuch bei meiner Oma in Salem. Die hat mich auch angemeldet zur Lesenacht. Am liebsten habe ich gepuzzelt, das mach ich sonst auch mit meinem Opa. Ich lese auch gerne. Das Sams ist mein Lieblingsbuch." | Bild: Martina Wolters
Jakub, 10 Jahre: "Ich bin schon zum zweiten Mal dabei. Es macht Spaß, mit Freunden zusammen Rätsel zu lösen und nachts einfach noch zusammen Uno zu spielen. Ich freue mich, dass ich mit meinem Freund Rallyesieger war."
Jakub, 10 Jahre: "Ich bin schon zum zweiten Mal dabei. Es macht Spaß, mit Freunden zusammen Rätsel zu lösen und nachts einfach noch zusammen Uno zu spielen. Ich freue mich, dass ich mit meinem Freund Rallyesieger war." | Bild: Martina Wolters

In diesem Jahr sind es Tierwesen aller Art. Erstmalig ist eine Miniausstellung in die zu lösenden Rallye-Aufgaben integriert. Über Jahre gesammelte Plüschtier- und Fabelwesen aus Comics, Märchen sowie Kinder- und Bilderbüchern stehen bereit. Nur mit einer Nummer versehen, müssen die Lesenachtgäste die richtigen Namen zuordnen. Das ist knifflig. Fleißige Leser sind klar im Vorteil. Schließlich sind alle Aufgaben gelöst und der eine oder andere junge Gast sieht schon etwas müde aus. Aber an Schlafen ist noch nicht zu denken. Während Gertrud Schied mit einem kleinen Helferteam die Spielstationen aufräumt, baut die Kinderschar ihr Schlafsack-Nachtlager im Jugendheimsaal auf. Als das große Licht verlöscht, leuchten mitgebrachte Leselampen auf. Hier ist Schmökern in der Nacht ausdrücklich erwünscht. Wer sein Lieblingsbuch ausgelesen oder einfach genug geschmökert hat, darf selbstverständlich noch eine Runde Karten spielen mit neu gefundenen Freunden.

Paul-Evan, 9 Jahre: "Die Lesenacht ist cool, weil ich hier mit meinen Freunden lange aufbleiben und lesen darf. Wir schlafen dann wenig. Ich lese selbst gerne Die drei Fragezeichen für ältere Kinder. Die sind schön gruselig."
Paul-Evan, 9 Jahre: "Die Lesenacht ist cool, weil ich hier mit meinen Freunden lange aufbleiben und lesen darf. Wir schlafen dann wenig. Ich lese selbst gerne Die drei Fragezeichen für ältere Kinder. Die sind schön gruselig." | Bild: Martina Wolters
Samuel, 8 Jahre: "Ich bin zum ersten Mal hier. Das Pferdespringen hat mir Spaß gemacht und die Hasen, Katzen und Füchse im Puzzle zu finden. Meine Lieblingsbücher sind Comics wie Schlümpfe oder Asterix und Obelix."
Samuel, 8 Jahre: "Ich bin zum ersten Mal hier. Das Pferdespringen hat mir Spaß gemacht und die Hasen, Katzen und Füchse im Puzzle zu finden. Meine Lieblingsbücher sind Comics wie Schlümpfe oder Asterix und Obelix." | Bild: Martina Wolters

Auch, wenn am nächsten Morgen nicht alle ausgeschlafen sind, so scheinen alle rundum zufrieden. Nach gemeinsamem Frühstück und Aufräumen schließt sich noch eine Abschlussrunde an. In der Kreismitte liegt der Inhalt einer Schatzkiste. Aus Sachspenden darf sich jeder Lesenachtteilnehmer noch ein Erinnerungsstück an die Nacht mit heim nehmen.

Lisa Sophie, 12 Jahre: "Ich war zum ersten Mal bei der Lesenacht. Toll ist, dass ich hier noch nach 24 Uhr lesen darf. Bei der Rallye hat mir das Pferdespringen Spaß gemacht. Meine Lieblingsbücher sind Pferdegeschichten."
Lisa Sophie, 12 Jahre: "Ich war zum ersten Mal bei der Lesenacht. Toll ist, dass ich hier noch nach 24 Uhr lesen darf. Bei der Rallye hat mir das Pferdespringen Spaß gemacht. Meine Lieblingsbücher sind Pferdegeschichten." | Bild: Martina Wolters
Sven, 8 Jahre: "Ich bin neu dabei. Meine Mama hat davon gelesen und mich angemeldet. Mir hat es gut gefallen, vor allem das Tiere finden im Puzzle. Wenn ich lese, gefallen mir am besten Detektivgeschichten."
Sven, 8 Jahre: "Ich bin neu dabei. Meine Mama hat davon gelesen und mich angemeldet. Mir hat es gut gefallen, vor allem das Tiere finden im Puzzle. Wenn ich lese, gefallen mir am besten Detektivgeschichten." | Bild: Martina Wolters

Buchtipps für die Ferien

  • Claudia Löffler, Bibliothekarin Meersburg: Ideal für die lange Autofahrt mit kleineren Kindern in den Urlaub ist das Bilder-Sachbuch „Muss der Löwe zum Friseur“. Für Kinder ab sieben Jahren eignet sich die Abenteuergeschichte „Der kleine Major Tom – völlig losgelöst.“ Eltern können ihren Kindern ruhig etwas erzählen über das Buch, das sie gerade selber lesen. Wenn es nicht um Mord und Totschlag geht, darf der Nachwuchs ruhig mitlesen. Grundsätzlich gilt, dass Kinder nichts Schweres mit in die Ferien nehmen sollen, eher etwas Unterhaltsames, Abenteuerliches, Lustiges oder Freundschaftgeschichten. Erwachsenen empfehle ich die zarte Liebesgeschichte „Unsere Seelen bei Nacht“ von Kent Haruf. Die Geschichte um zwei verwitwete Senioren, die zueinander finden, ist herzerwärmend.
  • Karen Maier, Buchhändlerin, Überlingen: Wer Kinder im Urlaub dabei hat, dem empfehle ich die Reihe „Petronella Apfelmus“ über eine kleine Hexe in einem Familiengarten. Die Buchreihe eignet sich hervorragend für Drittklässler zum selber Lesen, aber auch hervorragend zum Vorlesen. Jugendliche und Erwachsene können den Jugendroman von Rafik Schami „Sami und der Wunsch nach Freiheit“ lesen. Als Urlaubslektüre für Erwachsene eignen sich zum Beispiel die Wolfgang-Schorlau-Krimis. Sie sind anspruchsvoll geschrieben und bereiten trotzdem Lesespaß. Als leichte Strandlektüre kommen Petra Hilsmanns „Wenn's einfach wär, würd's jeder machen“ und der humorvolle Sommerroman "Für immer ist die längste Zeit" von Abby Fabiaschi in Frage.
  • Gertrud Schied, Büchereileiterin Salem: Die Geschichte „Elke“ von Christian Duda ist zu empfehlen. Das schmale Bändchen nach einer wahren Geschichte erzählt von Freundschaft, Anfang und Neubeginn sowie von der Wirkung von Kuchen. Kinder ab zwei Jahren haben garantiert Freude an dem Büchlein von Katarina Macurovà: „Warum blühst du denn nicht“ ist der Titel und gleichzeitig die Frage, die ein Gärtner an seine Pflanze richtet. Die kleinen Leser erfahren, was unter der Erde geschieht. Wer nicht verreist und zuhause Abenteuer erleben möchte, für den passt das Ferienbuch „Der verzauberte Kater“. Es geht um einen gefundenen, sprechenden Katzenprinzen und seine märchenhaften Erlebnisse. Erwachsene können sich an „Liebe mit zwei Unbekannten“ freuen und sich mit der ungewöhnlichen Liebesgeschichte auf eine imaginäre Reise nach Paris begeben.
  • Julian Maier, 17 Jahre, Abiturient: Ich lese sehr gerne Fantasybücher. Markus Heitz gehört zu meinen Lieblingsautoren. Gerade habe ich seine Romanreihe "Die Zwerge" gelesen. Was mir gefällt, ist, dass der Autor sehr detailliert und facettenreich eine ganz eigene Welt beschreibt. Es gibt sogar eine Karte dieser Fantasiewelt im Buchinneren. In mein Urlaubsgepäck kommt der Roman „Die Legenden von Albae". Der ist natürlich auch von Heitz. Ansonsten packe ich noch den Thriller "Origin" des amerikanischen Schriftstellers Dan Brown ein. Es ist der fünfte Glaubensthriller um den Symbologen aus Harvard, Robert Langdon.