Es ist mittlerweile bei der Sparkasse Salem-Heiligenberg Tradition geworden, sich bei ihren Kunden zum Jahresende mit einem fotografischen Heimatkalender zu bedanken. Er ist seit Montag in den Geschäftsstellen erhältlich. Vorstandsvorsitzender Ralf Bäuerle präsentierte ihn im Beratungscenter des Geldinstituts in der Schlossseeallee in Mimmenhausen. Dort sind die Bilder der zwölf Kalenderblätter bis Weihnachten in Großformat ausgestellt. 

Motivauswahl relativ frei

Nachdem in den zurückliegenden Jahren das Bildmaterial von Profi-Fotografen, von Mitgliedern des Fotoclubs Uhldingen oder von Mitarbeitern der Sparkasse geliefert wurde, waren dieses Mal die Sparkassenkunden aufgerufen, Fotos aus dem Geschäftsgebiet einzureichen. In der Motivauswahl waren sie relativ frei. Das konnten Naturaufnahmen sein, aber auch Szenen von regionalen Festen oder kulturellen Ereignissen oder auch Tierbilder. Kurz: Die Fotos sollten die Heimat aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse nahe bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Resonanz war überwältigend“, freute sich der Sparkassenchef. Über 200 Fotos sind eingegangen. Sie seien ein Abbild von der Vielfalt unserer Heimat. Eine Jury aus Vertretern der Sparkasse, des Fotoclubs Uhldingen und Profi-Fotograf Axel Kottal aus der Gemeinde Deggenhausertal wählte zwölf Fotos für die Monatsblätter des Heimatkalenders aus. „Keine sehr einfache Aufgabe“, sagt Stefan Haug, der Marketingleiter der Sparkasse. Aber man habe, so blätterte Ralf Bäuerle durch den Kalender, einen fassettenreichen Spaziergang durch die Jahreszeiten zusammenstellen können. Dieser reicht vom lodernden Funkenfeuer von Samuel Rist über den Storchenflug von Annalena Krämer bis zu bunten Herbstwaldimpressionen von Artur Orzel und der Winterlandschaft von Christian Allweier.

Das könnte Sie auch interessieren

Den von der Jury ausgewählten Fotografen überreichte Ralf Bäuerle Goldbarren im Wert von 100 bis 200 Euro. 5000 Exemplare des Heimatkalenders 2020 hat die Sparkasse Salem-Heiligenberg drucken lassen. Die gehen erfahrungsgemäß weg wie warme Semmel, weiß Ralf Bäuerle.