Als die Planung im Juli vergangenen Jahres vorgestellt worden sei, so Herter, seien noch einige Fragen offengeblieben, die seither aber nicht geklärt worden seien. Durch Herters felsenfeste Behauptung wurde schließlich auch Bürgermeister Manfred Härle verunsichert.

Er unterbrach die Sitzung, um die Gemeinderatsprotokolle holen zu lassen. Aus einem Protokoll vom Oktober vergangenen Jahres ging hervor, dass der Gemeinderat nach nochmaliger Überarbeitung der Planung den Beschluss gefasst hat, den ersten Bauabschnitt für die Außenanlagen auszuschreiben.

Diesem Auftrag ist die Verwaltung nachgekommen. Im Protokoll der Oktober-Sitzung ist auch festgehalten, dass das Planungsbüro noch weitere Alternativen zum Bachlauf entlang des Bürgerparks und des Brunnens erarbeiten solle. Nach Aussage von Bürgermeister Härle liegen dazu seit einigen Tagen Vorschläge des Planungsbüros im Haus. Sie sollen dem Gemeinderat demnächst vorgestellt werden.

Ungeachtet der Beschlusslage erklärte Herter, dass sie der Vergabe der Arbeiten für den ersten Bauabschnitt nicht zustimmen werde. Durch die Vergabe dieser Arbeiten sei man in der Gestaltung des Bachlaufs und des Brunnens eingeschränkt und gebunden, meinte sie.

Das Planungsbüro verneinte dies. Letztendlich wurden die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt bei vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen an die Meßkircher Firma Schöppler zum Angebotspreis von 2,14 Millionen Euro vergeben.