„Drei Tage Halligalli„ hatte der Musikverein Weildorf versprochen und hielt Wort. Die Besucher des Gassenfests konnten sich bei sonnigem Wetter vielseitig vergnügen. Das Fest am Hangenbach, zwischen der historischen Kegelbahn und dem ehemaligen Eiskeller der nicht mehr vorhandenen Brauerei, hatte eine besondere Atmosphäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Der über 90 Jahre alte Verein wusste das Fest der Zeit anzupassen. „Dass wir den Freitag dazugenommen haben und am Samstagabend Programm für jüngere Menschen anbieten, hat sich gelohnt“, resümierte Jutta Keller, als Schriftführerin für die Pressearbeit beim Musikverein verantwortlich.

Ein Höhepunkt beim Weildorfer Gassenfest: Das Bachentenrennen wird von den Jungmusikanten veranstaltet. Im Wasser von links: Lukas, Sebastian und Robin. Ilka (auf dem Felsen) führte die Rangliste.
Ein Höhepunkt beim Weildorfer Gassenfest: Das Bachentenrennen wird von den Jungmusikanten veranstaltet. Im Wasser von links: Lukas, Sebastian und Robin. Ilka (auf dem Felsen) führte die Rangliste. | Bild: Mardiros Tavit

Eröffneten am Freitagabend die gastgebenden Musikanten ihr Fest mit einem Feierabendhock noch selbst, übernahm der Musikverein Rielasingen-Arlen die Abendunterhaltung. Parallel wurde auf der historischen Kegelbahn beim Ortsteil-Kegeln die Salemer Meisterschaft ausgespielt. Die Rote Laterne ging an Lampach, während die Oberstenweiler Kegler den Sieg holten und die Tickets vom Kulturforum als Hauptpreis gewannen.

Auf dem Festplatz am Hangenbach wird für die Besucher des Gassenfestes viel geboten.
Auf dem Festplatz am Hangenbach wird für die Besucher des Gassenfestes viel geboten. | Bild: Mardiros Tavit

Bei der Festzeltveranstaltung am Samstagabend heizte das Popduo „Popcorn“ ein. „Gut Holz“ hieß es wieder am Sonntag auf der historischen Kegelbahn. Beim Preiskegeln konnten alle mitmachen. So fanden sich Mannschaften mit Namen wie „Die Junggebliebenen“ und „Die Unverbesserlichen“ zusammen, während am Hangenbach das Bachentenrennen ausgetragen wurde.

Den Sonntagsfrühschoppen bestreitet der Musikverein Wintersulgen.
Den Sonntagsfrühschoppen bestreitet der Musikverein Wintersulgen. | Bild: Mardiros Tavit

Die Jungmusikanten zeichneten sich für die Gaudi verantwortlich und hatten die Organisation um die gelben Gummi-Enten im Griff. Den zünftigen Frühschoppen bestritten die Musikanten aus Wintersulgen.