Immer wieder halten Auto- und Radfahrer an, um die Blütenpracht zu bestaunen und zu fotografieren. Schon der französische Maler Claude Monet konnte sich im 19. Jahrhundert an den zarten Blüten mit der so imposanten Farbe schier nicht sattsehen.

Im Jahr 1874 präsentierte er anlässlich der ersten Ausstellung der Impressionisten eines seiner bis heute berühmtesten Bilder: „Coquelicots“ (Mohnfeld), wobei die Mohnblumen Ausgangspunkt seiner rhythmischen Farbgebung sind.

Bild: Manuela Klaas