Großer Andrang beim Junior-Blaulichttag: Polizei, Feuerwehr und Deutsches Rotes Kreuz stellten in Salem Kindern und Eltern ihre Arbeit vor. Schon seit Jahren werben die Organisationen auf diese Weise um Nachwuchs – mit Erfolg!
Raquel Fernandéz (links) aus Stockach und Lena Schäfer aus Salem sind Gruppenleiterinnen beim Deutschen Roten Kreuz in Salem. Lena erzählt: „Über die heutige Veranstaltung, die Ferienspiele und Mund-zu-Mund-Propaganda kommen immer neue Kinder zu uns. Daher haben wir keine Nachwuchsprobleme. Wir treffen uns alle zwei Wochen zur Gruppenstunde.“ Informationen im Internet: DRK-Salemertal.de
Bild: Petra Hofmann

Raquel Fernandéz (links) aus Stockach und Lena Schäfer aus Salem sind Gruppenleiterinnen beim Deutschen Roten Kreuz in Salem. Lena erzählt: „Über die heutige Veranstaltung, die Ferienspiele und Mund-zu-Mund-Propaganda kommen immer neue Kinder zu uns. Daher haben wir keine Nachwuchsprobleme. Wir treffen uns alle zwei Wochen zur Gruppenstunde.“ Informationen im Internet: DRK-Salemertal.de

Abdel, 10 Jahre, aus Stefansfeld interessiert sich für die Polizeiarbeit. Er will von Polizeihauptkommissar Sven Herbstrith aus Überlingen unter anderem wissen: „Was bedeuten die Sterne auf den Schultern?“ Die zeigen die Amtsbezeichnung und den Dienstgrad an, erklärt der Fachmann. „Warum fährt die Polizei Mercedes?“ „Die Autos werden geleast. Über eine europaweite Ausschreibung wird das beste Angebot gesucht.“ Abdel will auch wissen, wie schnell das Auto fahren kann. „Schau mal auf den Tacho“, meint Herbstrith. Dort steht als Spitzenwert 260 Stundenkilometer. Sie seien jedoch nie annähernd so schnell unterwegs, versicherte der Hauptkommissar.
Bild: Petra Hofmann

Abdel, 10 Jahre, aus Stefansfeld interessiert sich für die Polizeiarbeit. Er will von Polizeihauptkommissar Sven Herbstrith aus Überlingen unter anderem wissen: „Was bedeuten die Sterne auf den Schultern?“ Die zeigen die Amtsbezeichnung und den Dienstgrad an, erklärt der Fachmann. „Warum fährt die Polizei Mercedes?“ „Die Autos werden geleast. Über eine europaweite Ausschreibung wird das beste Angebot gesucht.“ Abdel will auch wissen, wie schnell das Auto fahren kann. „Schau mal auf den Tacho“, meint Herbstrith. Dort steht als Spitzenwert 260 Stundenkilometer. Sie seien jedoch nie annähernd so schnell unterwegs, versicherte der Hauptkommissar.

Moritz Deussen von der Freiwilligen Feuerwehr zeigt dem vier Jahre alten Krill aus Neufrach, wie man Feuer richtig löscht. Zuvor hatte Markus Sellke eine kurze Einweisung gegeben. „Wichtig ist, auf die Windrichtung zu achten. Man stellt sich so, dass der Wind beim Löschen von hinten kommt.“
Bild: Petra Hofmann

Moritz Deussen von der Freiwilligen Feuerwehr zeigt dem vier Jahre alten Krill aus Neufrach, wie man Feuer richtig löscht. Zuvor hatte Markus Sellke eine kurze Einweisung gegeben. „Wichtig ist, auf die Windrichtung zu achten. Man stellt sich so, dass der Wind beim Löschen von hinten kommt.“

Clara und ihre beiden Freundinnen Annika und Julia gehen regelmäßig zum Jugendrotkreuz. Clara erzählt: „Ich möchte wissen, was ich tun muss, wenn ich in eine Situation komme, in der jemand Hilfe braucht.“ Hier auf dem Bild versorgt die Zehnjährige aus Mimmenhausen in der Krankenstation den kleinen Stoffhund Pupsi. Der fünfjährige Malte Paschke beobachtet, wie seinem Hund geholfen wird.
Bild: Petra Hofmann

Clara und ihre beiden Freundinnen Annika und Julia gehen regelmäßig zum Jugendrotkreuz. Clara erzählt: „Ich möchte wissen, was ich tun muss, wenn ich in eine Situation komme, in der jemand Hilfe braucht.“ Hier auf dem Bild versorgt die Zehnjährige aus Mimmenhausen in der Krankenstation den kleinen Stoffhund Pupsi. Der fünfjährige Malte Paschke beobachtet, wie seinem Hund geholfen wird.

Manuel Maier aus Salem ist Jugendwart bei der Feuerwehr in Salem. „Die Veranstaltung wurde wieder sehr gut besucht, auch wenn viele noch zu jung für die Jugendfeuerwehr sind. Ab 10 Jahren können die Kinder zur Jugendfeuerwehr. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr können alle Interessenten bei uns vorbeischauen.“
Bild: Petra Hofmann

Manuel Maier aus Salem ist Jugendwart bei der Feuerwehr in Salem. „Die Veranstaltung wurde wieder sehr gut besucht, auch wenn viele noch zu jung für die Jugendfeuerwehr sind. Ab 10 Jahren können die Kinder zur Jugendfeuerwehr. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr können alle Interessenten bei uns vorbeischauen.“

Luka Rimmele vom DRK-Ortsverein Salemertal schiebt den drei Jahre alten Benjamin auf der Trage in das Rettungsfahrzeug. Daneben steht sein vierjähriger Bruder Colin. Im Hintergrund sitzt ihr gemeinsamer Freund, der sechsjährige Brian. Alle kommen aus Neufrach. Sie testen die Trage und lassen sich von Luka erklären, wie die Trage ins Auto kommt und wie der Patient auf der Trage gesichert wird.
Bild: Petra Hofmann

Luka Rimmele vom DRK-Ortsverein Salemertal schiebt den drei Jahre alten Benjamin auf der Trage in das Rettungsfahrzeug. Daneben steht sein vierjähriger Bruder Colin. Im Hintergrund sitzt ihr gemeinsamer Freund, der sechsjährige Brian. Alle kommen aus Neufrach. Sie testen die Trage und lassen sich von Luka erklären, wie die Trage ins Auto kommt und wie der Patient auf der Trage gesichert wird.