Strömender Dauerregen hielt die Besucher der Ausstellungseröffnung "Moor und Mehr" nicht ab. Sie kamen in Scharen auf den Pilzhof Steidle nach Grasbeuren zur Gemeinschaftsausstellung der vier Künstler, die sich dem Thema Moor und der Mooreiche gewidmet haben. Rudi Steidle schuf schon vor seinem spektakulären Fund einer etwa 3000 Jahre alten und acht Tonnen schweren Mooreiche Objekte aus dem dunklen Holz.

Über Zeitungsartikel wurden Steidle und Max Schmelzer aufeinander aufmerksam. Der Lindenberger Künstler machte schon als Kind Erfahrungen mit dem Moor und seinen Strukturen während der Trocknungsprozesse. Seitdem widmet er einen Teil seines Schaffens diesem Naturprodukt. Mooreiche ist ebenfalls für Frank Brauchle aus Uhldingen ein wertvolles Naturprodukt. Mit handgefertigten Flöten aus dem jahrtausendealten Holz umrahmten er und zwei seiner Schülerinnen die Vernissage musikalisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Ebenso fasziniert von dem Werkstoff ist der Meersburger Otto Lutz. Das Holz der Mooreiche bezeichnet er als "schwarzes Gold". Selber verwendet der gelernte Modellschreiner einheimische und exotische Hölzer. Er betrachtet die Fundstücke mithilfe der Makrofotografie wissenschaftlich. Die Strukturen – auch solche, die durch Pflanzenkrankheiten oder Pilze entstanden sind – werden in begleitenden Texten beschrieben. Erklärungen zum Fund der Mooreiche und zur Altersbestimmung bietet auch die Präsentation von Helmut Höher, die an Ausstellungssonntagen ab 16.30 Uhr gezeigt wird.

Neben den urigen Holzkunstwerken bilden die großflächigen Acrylbilder der Grasbeurer Künstlerin Maria Gabriel einen harmonischen Gegenpol. Die Bilder, die, wie sie sagt, "durch vielfaches Übermalen, in einem langen Entwicklungsprozess" ihr letztendliches Aussehen erhalten, sind in dezenten Farbtönen gehalten.

Da aus Platzgründen viele der Werke im Außenbereich des Pilzhofs gezeigt werden und aus Witterungs- und Sicherheitsgründen abends wieder eingeräumt werden müssen, ist die Ausstellung nur sonntags von 14 bis 17 Uhr zugänglich. Die nächsten Termine sind am 9., 16., 23. und 30. September.